LOGISTIK express Newsportal

Industrie: Konjunkturaufschwung in Österreich

Industrie: Konjunkturaufschwung in Österreich

Industrie: Konjunkturaufschwung in Österreich
April 20
10:11 2017
image_pdfimage_print

„Ein doppelt positives Zusammentreffen konjunktureller Faktoren kennzeichnet das erste Quartal 2017“, erklärte IV-Generalsekretär, Mag. Christoph Neumayer, in einer gemeinsamen Pressekonferenz mit IV-Chefökonom Dr. Christian Helmenstein bei der Vorstellung der Resultate des aktuellen Konjunkturbarometers aus dem 1. Quartal 2017 am heutigen Donnerstag.

Zum einen habe das internationale Konjunkturgeschehen nach einer mehrjährigen Phase laufender Unterschreitungen der Prognosen für die globale Wirtschaft in den letzten Monaten Fahrt aufgenommen. Exemplarisch bringt dies die wachsende Anzahl der Tigerstaaten, also von Ländern mit einem Wirtschaftswachstum von mindestens vier Prozent, zum Ausdruck, welche sich von 53 im Vorjahr auf rund 75 im kommenden Jahr erhöhen wird. Dementsprechend ist der jahrelang eher verhaltene Verlauf des Welthandels seit einigen Monaten von einer deutlichen Beschleunigung abgelöst worden. Zugleich wirken die expansive Geldpolitik der Europäischen Zentralbank und eine aus heimischer Sicht nach wie vor günstige Wechselkursrelation weiterhin unterstützend.

Zum anderen habe Österreich die fünf Jahre andauernde Quasi-Stagnationsphase überwunden. Die Wettbewerbsfähigkeit der österreichischen Unternehmen hat in den letzten Jahren unter der Erosion der Standortbedingungen ebenso gelitten wie unter dem Vertrauensverlust in die Verlässlichkeit der Rahmenbedingungen – beides habe zur Investitionszurückhaltung geführt. „Mit dem Update des Regierungsprogramms wurde eine zuversichtlicher stimmende Richtung eingeschlagen“, so IV-Generalsekretär Neumayer, „wenngleich wir auch besorgniserregende Rückschläge wie das investitionshemmende Urteil zum Ausbau des Flughafens Wien erleben müssen“. Dennoch habe die sich zuletzt bei zahlreichen internationalen Rankings abzeichnende Stabilisierung der Standortbedingungen in Österreich bereits genügt, etwas mehr konjunkturelles Momentum freizusetzen. „Aus einer zunächst zögerlichen Erholung hat sich ein konjunktureller Aufschwung für Österreich entwickelt, der die gesamte erste Jahreshälfte prägen wird“, so Christian Helmenstein, „allerdings könnten jederzeit einzelne oder sogar mehrere aus der enormen Zahl geopolitischer Risken schlagend werden, was die Dauerhaftigkeit des Aufschwungs ab der zweiten Jahreshälfte gefährden würde“.

Zunächst jedoch würden die Vorteile einer multipolaren Welt mit einer Schar von Wachstumszentren dominieren – angefangen von Indien und China über die Vereinigten Staaten und Australien bis zu der allmählich wieder erstarkenden Eurozone – das Geschehen. Dass selbst mehrere simultan auftretende Wachstumsausfälle und rücksetzer, etwa in Brasilien, Russland und der Türkei, überkompensiert werden, unterstreiche die gegenwärtige Robustheit des globalen Konjunkturaufschwunges. Von zentraler Bedeutung, um die wirtschaftlichen Perspektiven Österreichs weiter zu verbessern, seien Fortschritte in folgenden Handlungsfeldern: erstens die Wiedergewinnung des Vertrauens in die Planbarkeit der Standortbedingungen und die Machbarkeit von Investitionsprojekten. Zweitens der Abbau von Bürokratie und Überregulierung sowie die Senkung der Steuer- und Abgabenlast.

Die Ergebnisse im Detail
Das IV-Konjunkturbarometer, welches als Mittelwert aus den Beurteilungen der gegenwärtigen Geschäftslage und der Geschäftslage in sechs Monaten bestimmt wird, legt nochmals von +29 Punkten auf +34 Punkte zu. Mit diesem Sechs-Jahres-Hoch des IV-Indikators – noch bessere Werte wurden zuletzt im Sommer 2011 verzeichnet – hält der Konjunktursommer in Österreich Einzug.

Für einen robusten Aufschwung der heimischen Industrie spricht erstens die günstige Konstellation, dass zum ersten Mal seit drei Jahren während zwei aufeinander folgender Quartale sowohl der Indikator der aktuellen Geschäftslage (+48 Punkte nach +41 Punkten) als auch jener der Geschäftserwartungen (+21 Punkte nach +17 Punkten) nach oben weist. Zweitens hat der Aufschwung an Breite gewonnen – nur noch jedes siebenunddreißigste Unternehmen berichtet von einer schlechten Geschäftslage, während selbiges noch vor einem halben Jahr auf jedes neunzehnte Unternehmen zutraf. Dennoch findet sich drittens keine Spur von Jubelstimmung, die auf ein konjunkturelles Überschießen hindeuten könnte. Denn auf Sicht von sechs Monaten schätzen unverändert drei Viertel der Respondenten aus der Industrie den Geschäftsgang als gleichbleibend ein, während sich der Anteil der Optimisten, die eine weitere Verbesserung erwarten, zu Lasten der Pessimisten kaum mehr, nämlich um nur noch zwei Prozentpunkte, erhöht hat.

Die Entwicklung der Gesamtauftragsbestände deutet eine Fortsetzung des Aufschwunges zumindest bis in den Sommer hinein an. Zum nunmehr dritten Mal in Folge nach zuvor fünf Quartalen mit konsekutiven Rückgängen nehmen diese abermals von +46 Punkten auf +52 Punkte zu. Im Gleichlauf weiten sich auch die Auslandsaufträge aus, die von +42 Punkten auf +48 Punkte zulegen. Die Auftrags¬reichweite liegt damit nach geraumer Zeit wieder auf einem Niveau, welches einen zunehmenden Anteil von Erweiterungsinvestitionen erwarten lässt. Sofern sich die politischen Risken nicht weiter verschärfen und die Ertragsperspektiven intakt bleiben, lässt diese Konstellation einen verstärkt investitionsgetragenen Aufschwung in Österreich erwarten.

Nach der infolge einer anziehenden Auftragslage deutlichen Expansion der Produktionstätigkeit im Vorquartal nehmen die Unternehmen das Tempo ihrer Produktionsausweitung nunmehr leicht zurück. Der saisonbereinigte Wert auf Sicht eines Quartals geht von +22 Punkten auf +20 Punkte zurück. Die Aufhellung des Stimmungsbildes wirkt sich bei der Einstellungsneigung der Unternehmen am stärksten aus. Der Saldo für den Beschäftigtenstand erhöht sich sprunghaft von +7 Punkten auf +25 Punkte. War im Vorquartal ein im Vergleich zum konjunkturellen Momentum eher unterkühlter Befund festzustellen, wurde diese Lücke nunmehr geschlossen. Der über die letzten Jahre hinweg aus Sorge vor einem Mangel an qualifizierten Arbeitskräften nicht konjunkturkonforme, systematisch leicht überhöhte Beschäftigtenstand wurde durch den einsetzenden Aufschwung im Vorquartal absorbiert, sodass nunmehr knapp jedes dritte Unternehmen zusätzliche Beschäftigte aufzunehmen plant. Abseits statistischer Effekte im Kontext der Flüchtlingsmigration sollte daher nicht nur die Beschäftigung in Österreich in den kommenden Monaten weiter zunehmen, sondern auch die Arbeitslosigkeit spürbar zurückgehen.

Bei der Entwicklung der Verkaufspreise halten einander widerstreitende Einflüsse derzeit weitgehend die Waage. Zwar schlagen sich die international vorhandenen Überkapazitäten weiterhin in einem hohen Preisdruck bei industriell erzeugten Produkten nieder, doch steigende Marktnotierungen für Industrierohstoffe erzwingen eine Kostenüberwälzung, sodass ein Saldo von +4 Punkten resultiert. Die Ära fallender Verkaufspreise für Industrieprodukte ist somit zumindest vorübergehend Geschichte. Unter Berücksichtigung des entsprechenden zeitlichen Nachlaufs werden Industriegüter folglich ihren dämpfenden Einfluss auf den in jüngerer Zeit vor allem administrativ bedingten Preisauftrieb bei Konsumgütern in Österreich allmählich verlieren.

Der Saldo der Ertragslage verharrt bei +27 Punkten nach zuvor +26 Punkten und damit auf einem Niveau, was schon seit einem halben Jahr unverändert vorherrscht. Positive Entwicklungen bei den Absatzmengen einerseits werden durch negative Entwicklungen bei den nicht zur Gänze überwälzbaren Kostensteigerungen bei Vorprodukten andererseits kompensiert, während hohe administrative Belastungen fortbestehen, sodass ohne Änderungen in den Umfeldbedingungen ein Ertragsplafond erreicht zu sein scheint. In dieselbe Richtung weisen die Ertragserwartungen, welche sich zwar in noch positivem Terrain (Saldo +5 nach zuvor +7 Punkten) befinden, aber zuletzt wieder gegen die Nulllinie tendierten.

Die IV-Konjunkturumfrage: Zur Befragungsmethode
An der jüngsten Konjunkturumfrage der Industriellenvereinigung beteiligten sich 424 Unternehmen mit rund 261.400 Beschäftigten. Bei der Konjunkturumfrage der IV kommt die folgende Methode zur Anwendung: den Unternehmen werden drei Antwortmöglichkeiten vorgelegt: positiv, neutral und negativ. Errechnet werden die (beschäftigungsgewichteten) Prozentanteile dieser Antwortkategorien, sodann wird der konjunktursensible „Saldo“ aus den Prozentanteilen positiver und negativer Antworten unter Vernachlässigung der neutralen gebildet.

Weitere Informationen: www.iv-net.at/medien

Quelle: APA/OTS Wirtschaft

Presseservice

Pressemeldungen können Sie über den Presseservice-Upload sowie übers Login unverbindlich einreichen. Für Top-Platzierungen buchen Sie unser Exklusives Presseservice. Der Presseservice-Newsletter erscheint wöchentlich und informiert Logistikaffine fachlich, sachlich, aktuell. Links zu gesetzte Logistik-Unternehmen erhalten Sie über

Website translater

Vorleseservice

| Hören statt Lesen: Das integrierte Vorleseservice erleichtert den Informationsalltag und ist auch für iPhone/Smartphones ausgerichtet.

B2B Firmensuche ⇒ Fokus LogiMAT

B2B Firmensuche ⇒ Fokus Österreich

Werbefenster

Händlerbund Watch-Blog

Presseservice

PresseservicePressemeldungen können Sie über den Presseservice-Upload sowie übers Login unverbindlich einreichen. Für Top-Platzierungen buchen Sie unser Exklusives Presseservice. Der Presseservice-Newsletter erscheint wöchentlich und informiert 6.000 Logistikaffine fachlich, sachlich, aktuell.

Presseservice-Upload

Kategorie

Newsletter Presseservice

Fachzeitschrift LE-1-2017

ISBN: 9781366337115

Kategorien

Archive

April 2017
M D M D F S S
« Mrz    
 12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930

TWITTER

Bestes Produkt – LogiMAT 2017

eCommerce Logistik-Day

Sie interessieren sich für unser …

+ Informationsangebot
+ Newsportal
+ Newsletter Presseservice
+ Presseservice vs. exklusives Presseservice
+ Social Media Networking
+ Portale B2B Firmensuche
+ Cross Media Mix
+ Fachzeitschrift on Demand
+ Fachzeitschrift E-Magazin
+ eCommerce Logistik-Day
+ LOGISTIK express Zertifikat

 





Ihr Name (Pflichtfeld)

Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtfeld)

Betreff

Ihre Nachricht