86 neue Unternehmen unterzeichnen den Climate Pledge mit dem Ziel bis 2040 CO2-neutral zu werden

Amazon und die Organisation Global Optimism haben heute bekannt gegeben, dass mittlerweile mehr als 200 Unternehmen den Climate Pledge unterzeichnet haben.

Zu den 86 neuen Unterzeichnern gehören Unternehmen wie Procter & Gamble, HP, Salesforce, ASOS und Nespresso. Alle Unterzeichner des Climate Pledge erwirtschaften insgesamt einen weltweiten Jahresumsatz von über 1,8 Billionen US-Dollar und beschäftigen mehr als sieben Millionen Mitarbeiter:innen in 26 Branchen und 21 Ländern. Indem sie bis 2040 CO2-neutral werden, also zehn Jahre vor dem Pariser Abkommen, sparen sie zusammen 1,98 Milliarden Tonnen CO2-Emissionen gegenüber 2020 ein. Dies entspricht 5,4 % der weltweiten jährlichen Emissionen. Daran sehen wir, welch große kollektive Wirkung des Climate Pledge wir bei der Bewältigung des Klimawandels und bei weiteren Maßnahmen zur Bewältigung der Klimakrise erwarten können.

„Ich glaube mehr denn je, dass Unternehmen wie Amazon eine Pflicht haben, im Kampf für unseren Planeten eine Führungsrolle zu übernehmen“, so Andy Jassy, CEO von Amazon. „Aber diese Herausforderung kann nicht von einem Unternehmen gelöst werden; wir müssen alle zusammen handeln. Das ist einer der Gründe, warum wir uns so freuen, dass sich uns mehr als 200 Unternehmen angeschlossen und den Climate Pledge unterzeichnet haben – eine Selbstverpflichtung, die Ziele des Pariser Abkommens zehn Jahre früher zu erreichen.“

Viele der neuen Unterzeichner des Klimaversprechens haben bereits erhebliche Fortschritte bei der Reduzierung ihrer Kohlenstoffemissionen gemacht. So hat Procter & Gamble seit 2010 seine absoluten Emissionen in allen Geschäftsbereichen weltweit um 52 % gesenkt. Das Unternehmen hat außerdem den Bezug von Strom aus erneuerbaren Energien um 97 % erhöht und ist Partnerschaften mit Verbraucherinnen und Verbrauchern eingegangen, um Nachhaltigkeit zu Hause mit Produkten wie Tide und Ariel mühelos zu machen. Die Produkte tragen dazu bei, die Kohlenstoffemissionen durch Kaltwasserwäsche um 15 Millionen Tonnen zu reduzieren. Procter & Gamble hat vor kurzem angekündigt, dass das Unternehmen bis zum Jahr 2040 in seiner gesamten Betriebs-, Transport- und Lieferkette CO2-neutral sein will – vom Rohstoff bis zum Einzelhändler.

„Die wirksame Bekämpfung des Klimawandels erfordert branchenübergreifende Zusammenarbeit und glaubwürdige, wissenschaftlich fundierte Maßnahmen“, sagte David S. Taylor, Vorstandsvorsitzender, Präsident und CEO von The Procter & Gamble Company. „P&G hat in den letzten zehn Jahren bedeutende Fortschritte erzielt, und wir wissen, dass wir noch mehr tun müssen. Die vor uns liegende Aufgabe ist dringend, schwierig und viel größer, als dass ein einzelnes Unternehmen sie alleine lösen könnte. P&G ist stolz darauf, sich dem Climate Pledge anzuschließen, denn wir arbeiten gemeinsam daran, unsere Heimat für kommende Generationen zu erhalten.“

Zu Beginn dieses Jahres hat HP eine Reihe von ambitionierten Klimaverpflichtungen bekannt gegeben, darunter das Ziel, bis 2040 in der gesamten Wertschöpfungskette des Unternehmens keine Emissionen von Kohlenstoff und anderen Treibhausgasen mehr zu verursachen, sowie eine absolute Reduzierung um 50 % bis 2030 im Vergleich zu 2019.

„Die Dringlichkeit der Klimakrise erfordert von uns mutige Maßnahmen zum Schutz unseres Planeten, und der Climate Pledge ist ein weiterer Schritt in die richtige Richtung“, sagte Enrique Lores, Präsident und CEO von HP Inc. „HP hat sich zu einigen der umfassendsten und offensivsten Klimamaßnahmen im Technologiesektor verpflichtet, und wir treiben diese Agenda über unser Produkt- und Dienstleistungsportfolio, unseren betrieblichen Fußabdruck und unsere breitere Wertschöpfungskette voran, um unsere Wirkung zu maximieren. Wir haben die große Chance, das künftige Wachstum unseres Unternehmens voranzutreiben und gleichzeitig eine nachhaltigere Zukunft zu schaffen.“

Unternehmen haben eine Rolle bei der Entwicklung des Klimawandels gespielt. Aber eine bedeutende Senkung der Treibhausgasemissionen könnte die steigenden Temperaturen stabilisieren. Aus diesem Grund sind entschlossene und ehrgeizige Maßnahmen von Unternehmen auf der ganzen Welt erforderlich.

Die heutige Ankündigung ist eine Reaktion auf die Ergebnisse des jüngsten Berichts des Zwischenstaatlichen Ausschusses für Klimaänderungen (IPCC) der Vereinten Nationen. Ohne eine sofortige, rasche und umfassende Verringerung der Treibhausgasemissionen wird eine Begrenzung der Erwärmung auf 1,5 oder sogar 2 Grad Celsius nicht zu erreichen sein.

„Der jüngste Bericht des IPCC ist die bisher stärkste Warnung, dass die Systeme, die menschliches Leben unterstützen an der Kippe stehen und das Zeitfenster zum Handeln immer kleiner wird“, sagte Christiana Figueres, die frühere Klimachefin der Vereinten Nationen und heutige Gründungspartnerin von Global Optimism. „Diesem Weckruf der Wissenschaft müssen wir mit Mut und Überzeugung antworten. Vor diesem Hintergrund ist es ermutigend, dass 86 weitere Unternehmen – einige der größten bekannten Namen der Welt – sich jetzt dem Climate Pledge anschließen, sich verpflichten, ihre Maßnahmen zur rechtzeitigen Bekämpfung des Klimawandels zu beschleunigen und ihren Beitrag zum Aufbau einer kohlenstoffarmen Wirtschaft zu leisten. Ich freue mich darauf, die Ergebnisse der Führung dieses Kollektivs von 200 Unterzeichnern zu sehen, die jetzt Teil von The Climate Pledge sind.“

Informationen über alle 202 Unterzeichner, die sich dem Climate Pledge verpflichtet haben, und die Maßnahmen, die sie zur Dekarbonisierung ihrer Unternehmen ergreifen, findet Ihr auf der Website des Climate Pledge. Weitere Informationen zu Global Optimism gibt es unter globaloptimism.com.

Translate »
error: