📣

Freier Presseservice-Upload

Reichen Sie unverbindlich Ihre Pressemitteilung ein

Freier Firmen-Upload

Reichen Sie unverbindlich Ihr Firmenprofil mit Bildern und Video ein

Wir rücken Ihr Unternehmen in den Blickpunkt

Informieren Sie sich über unsere Produktkategorien

B2B Firmensuche

Lassen Sie sich finden mit unserer Firmensuche

Schalten Sie Stellenanzeigen

Ihre Stellenangebote werden auf jobs.logistik-express.com eingebunden

Seitendarstellung korrigieren mit STRG + F5

Mit der Tastenkombination STRG + F5 ladet sich die Seite neu.

A. Friesz: „Mauterhöhung für Euro 6 Lkw ist kontraproduktiv!“

5. Dezember 2018 08:51

Beitrag bequem vorlesen lassen:

Der Präsident des Zentralverbandes Spedition & Logistik, Alexander Friesz, begrüßt die Zielsetzung der „Grazer Deklaration“, finanzielle Anreize für alternativ betriebene Fahrzeuge schaffen zu wollen. „Die gezielte Förderung von emissionsfreien- und emissionsarmen Antriebstechnologien, ist ein wichtiger Schritt, um einen Lenkungseffekt in Richtung CO2 Reduktion zu beschleunigen und somit den Umweltzielen der EU und der österreichischen Regierung näherzukommen“.

Die geplante Lkw Mautverordnung sei für die Reduktion von Emissionen kontraproduktiv und bestrafe jene, die mit Lkw der emissionsärmsten Klasse – Euro 6 – fahren, indem dieser Tarif 2019 am stärksten gesteigert werden soll. In diese Tarifklasse sollen 2019 darüber hinaus auch E-Lkw fallen.

„Ich appelliere an die Politik, die selbst gesteckten Ziele bei der Förderung von CO2 armen- und freien Antriebstechnologien ernst zu nehmen und den Einsatz solcher emissionsarmen Lkw zu fördern, statt zu bestrafen“, so Friesz.

Auch durch gesetzliche Liberalisierung und Anpassung bei Längenmaßen, Volumen und aerodynamischen Aufbauten kann die Effizienz gesteigert werden. So können Schadstoffe, CO2-Ausstoß und Verkehrsaufkommen reduziert werden. „Die rechtlichen Vorgaben für Autotransporter sollten entsprechend den europäischen Rahmenbedingungen auf 20,75 Meter harmonisiert werden. Österreich liegt mit der bestehenden Längenregelung im letzten Drittel Europas. Dadurch haben nicht nur Unternehmen wettbewerbliche Nachteile, es wird auch die Umwelt über Gebühr belastet. Bei einer Länge von 20,75 Metern könnten die Autotransporter ein bis zwei zusätzliche Fahrzeuge pro Fahrt laden und ihre Effizienz stark verbessern“, appelliert Alexander Friesz an die Politik.

www.spediteure-logistik.at

 

Quelle: oevz.com

Verwendete Tags

Kategorien

Jetzt im Social Network teilen

Wir rücken Ihr Unternehmen in den Blickpunkt

Gestalten Sie mit! Lassen Sie sich finden. Nutzen Sie unseren Firmen-Upload. Optimieren Sie Ihr Firmenprofil. Informieren Sie aus erster Hand. Reichen Sie Pressemitteilungen ein. Nutzen Sie unseren Presseservice-Upload. Forcieren Sie Social Media. Platzieren Sie Job-Anzeigen. Platzieren Sie Ihre Werbeanzeige. Werben Sie Cross-medial.

  • LOGISTIK express® informiert, fachlich, sachlich, aktuell. Sichern Sie sich Ihren Wettbewerbsvorsprung. Informieren Sie sich zu unseren Produktkategorien.

LOGISTIK express® Newsletter

Jetzt anmelden und informiert bleiben.







Newsarchiv

Filtern Sie nach eindeutige Suchbegriffe




Filtere nach Monat

Tags

LOGISTIK express®

  • LOGISTIK express® informiert seit 2008 Entscheider, Entscheidungsträger aus Industrie, Handel, Transport, Einkauf und Logistik über Trends & Märkte mit der Fachzeitschrift LOGISTIK express®.
  • LOGISTIK express® bildet mit 60.000 Beiträgen das umfangreichste Newsportal in der DACH Region ab.
  • LOGISTIK express® positioniert ein B2B Network Branchenportal für Intralogistik, eCommerce Logistik, Transportlogistik.
  • LOGISTIK express® positioniert ein branchenspezifisches Jobportal für die DACH Region.
  • LOGISTIK express® informiert, fachlich, sachlich, aktuell. Sichern Sie sich Ihren Informationsvorsprung.
  • Kontakt: Markus Jaklitsch

 

Statistiken