Amazon, Zalando & Obi sind Platzhirschen in Google-Suche

Größte Studie zur Suchmaschinen-Sichtbarkeit im österreichischen Einzelhandel. Heimische Omnichannel-Händler gut aufgestellt. SEO mit spezifischem Content zahlt sich aus.

Zum vierten Mal erscheint der Digital Visibility Report von Handelsverband und otago. Pure Onliner haben die Nase vorn, aber auch Omnichannel-Retailer ranken hoch: Billa, Peek & Cloppenburg, XXXLutz, Obi, MediaMarkt, dm, Thalia und Intersport führen die Suchergebnis-Rankings in ihrer jeweiligen Warengruppe an.

Rainer Will Handelsverband

Die Suchmaschinenoptimierung ist das wichtigste Marketing-Instrument im eCommerce, um der Kundschaft nahe zu sein. 87 % der Onlinehändler im DACH-Raum betrachten SEO als relevant bzw. hoch-relevant. Zurecht, denn die erste Ergebnisseite der Suchmaschine Google ist die A-Lage des digitalen Handels. Zudem ist SEO auch für kleine und mittelständische Händler machbar, wenn sie sich Know-how aneignen und Zeit investieren, so Rainer Will, Geschäftsführer des Handelsverbandes.

 

Jan Königstätter, Gründer und Geschäftsführer von otago, ergänzt: Die Suchmaschine ist noch immer der Kanal, der Unternehmen ermöglicht, dann sichtbar zu sein, wenn Kund:innen Bedarf haben. Unternehmen, die im richtigen Moment sichtbar sind, machen letztlich Umsatz. Suchmaschinenoptimierung stellt deshalb auch in Zukunft einwesentliches Element im Marketing-Mix dar.

 

Wie es um die „digitale Lage“ des österreichischen Einzelhandels steht und an welchen Händlern man nicht vorbeikommt, wenn man das Online-Shopping via Google startet, das hat zum vierten Mal der Digital Visibility Report von Handelsverband und otago untersucht. Hierfür wurden 50.000 einzelhandelsrelevante Keywords anhand von rund 1 Mio. Datensätzen analysiert.

Amazon baut Führungsposition deutlich aus – Obi und Zalando bieten die Stirn

Schon im letzten Jahr hatte Amazon in fast allen Warengruppen die Spitzenposition erreicht. Heuer baut der Pure Online-Player seinen Vorsprung weiter aus. Über alle Warengruppen hinweg ist Amazon mit einem durchschnittlichen Sichtbarkeitsanteil von ca. 17% in Google nahezu unübersehbar. Im Bereich Drogerie & Parfümerie etwa liegen ganze 14 Prozentpunkte zwischen Amazon und dem zweitgereihten dm drogerie Markt. Auch in den Warengruppen Computer & Elektronik, Bücher & Papierbedarf sowie Sport & Freizeit konnte der Platzhirsch seine Mitbewerber weit hinter sich lassen.

In zwei Warengruppen hat Amazon den Gipfel allerdings nicht erreicht. Obi ist unverändert die Nummer 1 im Bereich Heimwerken & Garten und Zalando hat den ersten Platz bei Fashion & Accessoires zurückerobert.

Omnichannel-Händler gut aufgestellt

Auch der stationäre bzw. Omnichannel-Handel hat seine SEO-Hausaufgaben gemacht und fehlt im Top 20 Ranking nicht. Im Lebensmittelhandel führt Billa unter den Omnichannel-Händlern, gefolgt von Interspar und MPreis. Im Bereich Fashion dominiert nach wie vor Peek & Cloppenburg; neu im Ranking sind hier die Schuhhändler Humanic, Deichmann und Salamander. In der Warengruppe Wohnen & Einrichten finden wir XXXLutz mit Entourage, kika, Leiner und Ikea. Ebenfalls einen fixen Platz haben über die letzte Jahre Obi, Hornbach und Bauhaus beim Heimwerken; MediaMarkt und Conrad bei Elektronik; dm, Bipa, Douglas und Müller bei Drogerie; Thalia, Weltbild, Morawa und Libro bei Büchern & Papierbedarf sowie Intersport, Sport Scheck und Hervis im Sport-Bereich.

Auf- und Neueinsteiger: Diese Händler haben an den Keywords gearbeitet

Dass SEO sich auszahlt und der Zug nie abgefahren ist, machen die Aufsteiger und Neueinsteiger vor. Der deutsche Omnichannel Händler breuninger.com hat 12 Ränge bei Fashion zugelegt und ist nun Top 6. Steil aufgestiegen sind auch Ikea und kika im Möbel-Ranking um je 11 Ränge.

Spannend: Händler, die bereits in einer Warengruppe gut ranken, zielen durch kluge Keyword-Strategien auf neue Märkte und erlangen Sichtbarkeit auch in untypischen Kategorien. So taucht die Baumarkt-Nummer 1 Obi nun zusätzlich auf dem achten Platz in der Warengruppe Elektronik auf, während Zalando, das Sortiment stets verbreiternd, nun auch bei Sport & Freizeit Fuß fasst.

Stärkster Neu- bzw. Wiedereinsteiger in 2022 ist mein-schoener-garten.de, und dies gleich auf dem vierten Platz bei Heimwerken & Garten. Der Traditionshändler Leiner belegt das Mittelfeld bei Wohnen, und der Markteintritt von Decathlon wird sichtbar, jedoch „nur“ mit der deutschen *.de-Domain.

Erst Nische, dann Expansion

Suchmaschinen belohnen sehr spezifischen Content – das wird deutlich, wenn man die Top-Performer der Subkategorien betrachtet: Wer in Google eine Drohne sucht, kommt an drohnen.de mit einem Sichtbarkeitsanteil von 24% nicht vorbei. Bio-Lebensmittel sind die Nische von freilaender.at, und notino.at ist DIE Antwort auf Parfüm-Anfragen. In Sachen Lampen ist lampenwelt.at omnipräsent, Brillen gibt es bei misterspex.at, und Hunkemöller ist King bei Homewear und Wäsche. Nicht immer sind die Größten auch die digital Sichtbarsten.

Ein hohes Ranking in der Google Suchmaschine erobert man nicht an einem Tag. Eine sinnvolle Strategie ist zunächst in einer kleinen Produktgruppe zu starten, und dann das smarte Keywording auf weitere Produktgruppen auszuweiten.

An die Spitze mit Umweg: Vergleichsplattformen & Marktplätze

Händler, die (noch) keine wettbewerbsfähige, organische Position in der Suchmaschine erreichen, können indirekt eine hoher Platzierung erreichen – via Vergleichsplattformen und Marktplätzen, die ihrerseits eine gute Sichtbarkeit in der Google Suche aufweisen. Branchenübergreifend erzielt – nach Amazon – idealo.at die besten Ergebnisse, gefolgt von willhaben.at, preisvergleich.at, ebay.at und landenzeile.at.

Aber nicht jede Plattform eignet sich für jede Branche: Wer Lebensmittel verkauft, sollte auf aktionsfinder.at setzen, Fashion wird via ladenzeile.at sichtbar, und idealo.at punktet im Drogerie-Bereich.

Das Poster mit allen Ergebnissen im Überblick, der komplette Berichtsband sowie hochauflösende Grafiken erhalten alle KMU-Retail Mitglieder des Handelsverbandes automatisch zugesendet, sofern sich diese unter www.kmu-retail.at registriert haben. Interessierte können hier Einsicht nehmen und den Bericht downloaden: www.handelsverband.at/divi.

Rückfragen & Kontakt:
Handelsverband
Mag. Gerald Kühberger MA
Communications Manager
++43 (01) 406 22 36 – 77
gerald.kuehberger@handelsverband.at
www.handelsverband.at

Translate »
error: