Baur-Gruppe zeigt exzellente Geschäftsentwicklung

Die Baur-Gruppe steuert dank günstiger Branchenkonjunktur, ihres effektiven Krisenmanagements und hoher operativer Exzellenz in allen Geschäftseinheiten sehr erfolgreich durch die Pandemie. Im Geschäftsjahr 2020/2021 hat die im Online-Handel und Dienstleistungsgeschäft aktive Unternehmensgruppe den bislang höchsten Umsatz- und Ergebniswert in ihrer fast hundertjährigen Firmengeschichte erwirtschaftet. Der Außenumsatz stieg um 17,0 Prozent auf 993 Mio. Euro (im Vorjahr: 848 Mio. Euro nach IFRS 15).

Nach einer bereits starken ersten Halbzeit hat das beschleunigte Wachstumstempo in der zweiten Hälfte die Baur-Gruppe erstmals knapp an die Umsatzmilliarde herangeführt. In den vergangenen vier Jahren ist die Unternehmensgruppe damit um insgesamt 50 Prozent gewachsen. Das Ergebnis übertraf ebenfalls sehr deutlich die Erwartungen und unterstreicht die hohe Ertragskraft der Konzerngesellschaft der Otto Group. Die dynamische Geschäftsentwicklung beflügelte zudem die Beschäftigung vor allem in den personal-intensiven Logistikabwicklungen. Die Zahl der Mitarbeiter*innen stieg im Vorjahresvergleich um 319 auf 4.639 (Stand GJ-Ende: 28. Februar 2021), davon 4.202 an den oberfränkischen Standorten und 437 in Österreich.

„Unsere Geschäftsmodelle haben ihre Leistungsfähigkeit und Flexibilität unterstrichen. Unser Krisenmanagement sorgt für hohe Schutz- und Sicherheitsstandards. So konnten wir unsere Stärken ausspielen, aktiv Marktchancen nutzen und damit unsere Unternehmensgruppe auf ein neues Umsatz- und Ergebnisniveau katapultieren“, betont Patrick Boos, Vorsitzender der Geschäftsführung der Baur-Gruppe. „Wir sind sehr zufrieden mit der Entwicklung. Und wir sind vor allem stolz auf unsere Teams, die Großartiges in dieser Ausnahmesituation leisten.“

Geschäftsfeld Online-Handel: Baur und Unito wachsen zweistellig.
Baur, das größte Unternehmen unter dem Dach der Gruppe, erlebte ein sehr erfolgreiches Jahr, gekennzeichnet durch zweistellige Zuwächse in allen wesentlichen betrieblichen Indikatoren. So stieg der Umsatz um 22 Prozent. Die Zahl der Besuche auf baur.de wuchs um 36 Prozent auf 114 Mio. Besuche. Mehr als 600.000 Verbraucher*innen bestellten erstmals bei Baur, das entspricht einem Neukundenplus von 30 Prozent. Rund zwei Drittel aller Bestellungen erfolgten über mobile Geräte. Die Baur-App verzeichnete ein Umsatzplus von 40 Prozent. Das Sortiment wurde um 100.000 auf rund 900.000 Artikel ausgeweitet. Überaus wachstumsstark zeigten sich die beiden Schwerpunkte „Home“ und „Technik/Freizeit“. „Fashion“ konnte trotz Corona-bedingter Zurückhaltung das Vorjahresniveau halten. „Home“ hat sich erstmals als umsatzstärkstes Sortiment etabliert.

Eine ebenfalls sehr erfreuliche Umsatz- und Ergebnisentwicklung zeigte die im DACH-Raum mit den Marken OTTO, Universal, Quelle, Ackermann und Lascana aktive Unito-Gruppe. Insbesondere haben sich die Rolle als größter österreichischer Online-Händler sowie Corona-verursachte Veränderungen im Konsumverhalten positiv auf den Geschäftsverlauf ausgewirkt. Die Unito-Gruppe steigerte ihren Umsatz auf vergleichbarer Basis um 20 Prozent und erwirtschaftete wiederum einen beträchtlichen Beitrag zum Ergebnis der Baur-Gruppe.

Das Angebot der Unito-Marken soll in den nächsten Jahren ausgeweitet und zunehmend nachhaltige sowie regionale Produkte aufgenommen werden. Geplant sind zudem Investitionen in die IT und Logistik, um das Fundament für das weitere profitable Wachstum zu stärken.

Geschäftsfeld Dienstleistungen: Rekordmengen zuverlässig abgewickelt.
Die Dienstleistungssparte hat unter erhöhten Sicherheitsbedingungen zum Schutze der Beschäftigten in ihren Logistikbetrieben Rekordmengen mit hoher Zuverlässigkeit abgewickelt. In den Ausbau der Infrastruktur flossen zweistellige Millionenbeträge. Das Dienstleistungsgeschäft hat das hohe Wachstum seiner Kunden wie beispielsweise About You und OTTO logistisch abgesichert und gleichermaßen einen bedeutenden Anteil am Erfolg der Baur-Gruppe geleistet. Im Vergleich zum Vorjahr stiegen die von der Baur-Logistik bearbeiteten Ausgangsmengen um über 40 Prozent auf rund 90 Mio. Teile. Die Sortiermenge im Logistikcenter Altenkunstadt legte um 28 Prozent auf 64 Mio. Sendungen zu. Der in den Logistikverbund der Otto Group eingegliederte Standort Sonnefeld hat im März 2020 den Betrieb aufgenommen, den Hochlauf unter Corona-Schutzmaßnahmen gemeistert und die Beschäftigtenzahl innerhalb eines Jahres auf rund 1.000 erhöht. Von Sonnefeld aus gehen Pakete an Kund*innen von u. a. OTTO, Baur und den Unito-Marken in Deutschland, Österreich und der Schweiz.

Eine sehr zufriedenstellende Geschäftsentwicklung zeigte wiederum BFS Baur Fulfillment Solutions, die in den Bereichen Customer Service, Logistik und Zahlungsmanagement tätig ist. Die Dienstleistungstochter, die Mandanten wie die s.Oliver Group und Eddie Bauer betreut, bestätigte den Vorjahreserfolg und übertraf sowohl die Umsatz- als auch Ergebnisziele. Auf eine positive Bilanz kann auch empiriecom verweisen. „Emma“, die für baur.de entwickelte Shop-Plattform, hat reibungslos das stark gestiegene Aufkommen bewältigt und die Marktreife unterstrichen. Der E-Commerce-Dienstleister bietet seine Angebotspalette seit 2020 erstmals im Drittkundengeschäft an. Auch die auf Foto- und Videodienstleistungen spezialisierten BAUR Studios konnten weitere externe Auftraggeber gewinnen.

Baur-Gruppe setzt umsichtigen Kurs fort – Vorrang für Gesundheitsschutz.
Hohe Wachstumsdynamik kennzeichnet auch den Einstieg in das neue Geschäftsjahr. Die Umsätze von Baur und Unito entwickeln sich weiterhin positiv. Gleiches gilt für die Mengenentwicklung in der Dienstleistungssparte. Die Baur-Gruppe setzt weiterhin auf ihr bewährtes Krisenmanagement, das vor allem auf Gesundheitsschutz und Sicherung des Geschäftsbetriebs zielt. So wird aktuell zusammen mit der Otto Group ein freiwilliges Impfangebot für alle Beschäftigte vorbereitet.

 

Quelle: OTTO GROUP

Translate »