DHL Express spielt wichtige Rolle in der europäischen COVID-19-Impfstofflogistik

Seit Weihnachten hat DHL Express, der weltweit führende Expressdienstleister, mit mehr als 50 Flügen zahlreiche Sendungen des dringend benötigten Impfstoffs COVID-19 innerhalb Europas transportiert.

Zielländer sind unter anderem Österreich, Bulgarien, Kroatien, Griechenland, Finnland, Italien, Litauen, Norwegen, Rumänien und Schweden, die erste Chargen des Impfstoffs zur Versorgung ihrer Bürger erhalten haben. Einige dieser Länder haben bereits weitere Chargen über DHL Express erhalten, z.B. Italien, Litauen, Norwegen und Rumänien. Mit seinem Hub- und Gateway-Netzwerk, das sich über 60 Länder und Territorien in Europa erstreckt und mehr als 100 Flugzeuge betreibt, ist DHL Express bestens gerüstet und vorbereitet für die regelmäßige Versorgung weiterer Länder mit COVID-19-Impfstoffen in Europa und darüber hinaus.

„Unser Express-Netzwerk hat bereits in den ersten Wochen der Pandemie seine hohe Widerstandsfähigkeit bewiesen. Während fast alle Länder in den Lockdown gingen, stand keiner unserer Betriebe still“, sagt Alberto Nobis, CEO DHL Express Europe. „Es liegt in unserer DNA, auch in Zeiten einer globalen Krise zu liefern. Dank unserer Mitarbeiter und unserer Infrastruktur halten wir die Handelswege offen und ermöglichen es unseren Kunden, ihre Geschäfte weiterzuführen. Mit internationalen Expresslieferungen von COVID-19-Impfstoffen unterstützen wir zahlreiche Regierungen in ihrem Kampf gegen die Pandemie. In Europa erlaubt uns unsere starke Präsenz, medizinische Güter innerhalb von bis zu 24 Stunden von Land zu Land zu transportieren.“

Ralf Schweighöfer, Managing Director DHL Express Österreich, sagt: „Nach den ersten Covid-19 Impfstoff Chargen, die kurz nach Weihnachten Österreich erreicht haben, stellt DHL Express im neuen Jahr nun täglich im ganzen Land zu. Mit Stolz leisten wir unseren Beitrag zur Sicherheit der österreichischen Bevölkerung und unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die sich jeden Tag mit vollem Einsatz engagieren. Wir verbinden Menschen und verbessern Leben.“

Neben Europa hat DHL Express auch Impfstoffchargen nach Bahrain, Chile, Costa Rica, Israel, Mexiko, Oman und Singapur befördert.

Mehr als 9.000 Spezialisten arbeiten im globalen Netzwerk von DHL, damit Pharmaunternehmen, Medizinproduktehersteller, Organisationen für klinische Studien und Forschung, Großhändler und Distributoren sowie Krankenhäuser und Gesundheitsdienstleister entlang der gesamten Wertschöpfungskette und durch die Digitalisierung verbunden sind – von der klinischen Studie bis zum Point of Care und jedem Schritt dazwischen.

Das DHL-Portfolio für die Gesundheitsbranche umfasst mehr als 150 Apotheken, mehr als 20 Depots für klinische Studien, mehr als 100 zertifizierte Stationen, mehr als 160 GDP-qualifizierte Lagerhäuser, mehr als 15 GMP-zertifizierte Standorte und mehr als 135 Standorte für medizinische Expressdienste.
Auf globaler Ebene stehen Logistikanbieter vor der Herausforderung, schnell eine medizinische Lieferkette aufzubauen, um Impfstoffe in einer noch nie dagewesenen Menge von mehr als 10 Mrd. Dosen weltweit auszuliefern – auch in Regionen mit weniger entwickelten Logistikinfrastrukturen, in denen ~3 Mrd. Menschen leben. Um die globale Abdeckung der nächsten zwei Jahre zu gewährleisten, werden bis zu 200k Palettenversender und 15 Mio. Kühlboxen sowie 15k Flüge über die verschiedenen Lieferketten-Setups hinweg benötigt.

Da die Entwicklung von Impfstoffen historisch gesehen zwischen 5 und 20 Jahren dauert, ist der beschleunigte Prozess von COVID-19 innerhalb eines Jahres beispiellos. Für bestimmte Impfstoffe werden wahrscheinlich strenge Temperaturanforderungen (bis zu -80°C) gelten, um die Wirksamkeit der Impfstoffe während des Transports und der Lagerung zu gewährleisten.

Quelle: DHL Express (Austria) GmbH

Translate »