Handelsumsatz zwischen Russland und Österreich um fast 35 % gestiegen

9. Februar 2018 10:06

Beitrag bequem vorlesen lassen:

Die Unternehmensgruppe des Russischen Export-Zentrums (REZ) veranstaltete am 6. und 7. Februar 2018 eine Geschäftsmission für russische exportorientierte Unternehmen.  

Am 6. Februar 2018 fand ein Business-Breakfast für die russische Delegation und österreichische Vertreter statt. An dieser Veranstaltung nahmen der stellvertretende Minister  für Industrie und Handel der Russischen Föderation Georgij Kalamanow, der Handelsvertreter der Russischen Föderation in der Republik Österreich Alexander Potjomkin, der Regionalmanager in der Wirtschaftskammer der Republik Österreich Dr. Michael Angerer sowie Vertreter von Unternehmen aus Russland und Österreich teil.

Im Verlauf der Wortmeldungen betonten die Teilnehmer der Geschäftsmission, dass eine positive Dynamik im Handelsaustausch zwischen Russland und Österreich zu beobachten sei. Nach Aussagen von Georgij Kalamanow habe sich in den ersten elf Monaten des Jahres 2017 der Handelsumsatz zwischen beiden Ländern praktisch um 35 Prozent im Vergleich zum analogen Zeitraum des Jahres 2016 erhöht. „Das sind schon ganz andere Zahlen. Der Handelsumsatz belief sich auf 3,469 Mrd. $“, fügte Georgij Kalamanow hinzu.

Zu den Ergebnissen des Business-Breakfasts wurden für russische und österreichische Unternehmen bilaterale Treffen zur Entwicklung der Geschäftsbeziehungen und zwecks Erzielung vorläufiger Vereinbarungen über weitere Exportvorhaben organisiert.

Am 7. Februar 2018 führte der Handelsvertreter der Russischen Föderation in der Republik Österreich Alexander Potjomkin ein Geschäftstreffen mit den russischen Teilnehmern der Geschäftsmission durch. Organisiert wurde gleichfalls ein Besuch von österreichischen Produktionsstätten durch russische Unternehmensvertreter, wo sie die Gelegenheit hatten, sich mit den technologischen Prozessen vertraut zu machen und Gespräche mit potenziellen Partnern zu führen.

Laut Angaben des Russischen Export-Zentrums machte der Export nach Österreich (ohne Rohstoff- und Brennstoff-Lieferungen) in den ersten elf  Monaten des Jahres 2017 142,2 Mio. $ aus, was 3 Prozent mehr im Vergleich zum analogen Zeitraum des Vorjahres war. Der Anteil der Nichtroh- und Nichtbrennstoff-Exporte am Gesamtumfang des Exports nach Österreich belief sich auf 9,1 Prozent.

Unter den Hauptgruppen der nicht zu den Rohstoffen gerechneten Waren, die nach Österreich geliefert werden, sind Schnittholz (23 Mio. $), Furniere und Sperrholz (8,1 Mio. $), Bauteile von Hub- und Straßenbahntechnik sowie Bergbauanlagen (6 Mio. $) und Hülsenfrüchte (5,3 Mio. $) besonders hervorzuheben.

Am dynamischsten haben sich die Lieferungen von Titan (deren Anstieg machte 5,2 Mio. $ aus), Verpackungsmaterial sowie Papier- und Kartonverpackungen (Anstieg um 3,4 Mio. $), Glasfasern und optischen Elementen (Anstieg um 2,2 Mio. $), aber auch von Ausbau-Metallbewehrungen und Beschlägen (Anstieg um 1,9 Mio. $) entwickelt. Unter den neuen Waren, die 2017 aus Russland nach Österreich exportiert wurden, kann man Glasfasern und Kabel, Acrylsäureester, Küchengerätesets und Tafelbestecke hervorheben.

Hinsichtlich der Ergebnisse des Jahres 2017 gehört Russland zu den 25 wichtigsten Importeuren Österreichs.  

Die АО „Russisches Export-Zentrum“ (REZ) ist eine staatliche Institution zur Unterstützung von Exporten, die mit Unterstützung der Regierung der Russischen Föderation gebildet wurde. Bei dem Zentrum handelt es sich um eine Anlaufstelle für die Arbeit mit Exporteuren auf dem Gebiet finanzieller und nichtfinanzieller Maßnahmen einschließlich des Zusammenwirkens mit den zuständigen Ministerien und Behörden. Für die Entwicklung der Konzeption für diese Anlaufstelle sind die Russische Agentur zur Versicherung von Exportkrediten und Investitionen (AO „EXAR“) und die AO „ROSEXIMBANK“ in eine Gruppe des Russischen Export-Zentrums integriert worden. Im Rahmen seiner Tätigkeit gewährt das REZ ein breites Spektrum an Leistungen für Hersteller von Erzeugnissen, die nicht der Rohstoffgewinnung zuzuordnen sind, auf allen Etappen des Exportzyklus, arbeitet mit den zuständigen Behörden zusammen und entwickelt  Vorschläge zur Verbesserung der Bedingungen für die Geschäftstätigkeit bezüglich des Exports und der Außenwirtschaftstätigkeit. Darüber hinaus wirkt es regelmäßig mit Vertretern der Geschäftswelt und Experten zusammen und fördert die Überwindung von Barrieren und die Aufhebung von „System“-Restriktionen. Ausführliche Informationen auf der Internetseite des Russischen Export-Zentrums:  https://www.exportcenter.ru/en/

Rückfragen & Kontakt:
Außenkommunikation
АО „Russisches Export-Zentrum“
Tel.: +7 (495) 937-4747 (Nebenstelle 6652)
Pr@ExportCenter.ru
www.ExportCenter.ru

Quelle: APA/OTS Wirtschaft

Bestellen Sie Ihre Fachzeitschrift

LOGISTIK express® Newsletter

Jetzt anmelden und informiert bleiben.







Newsarchiv

Filtern Sie nach eindeutige Suchbegriffe




Filtere nach Monat

eComLog18

Gestalten Sie mit!

  • LOGISTIK express® informiert seit 2008 Entscheider, Entscheidungsträger aus Industrie, Handel, Transport, Einkauf und Logistik über Trends & Märkte mit der Fachzeitschrift LOGISTIK express®.
  • LOGISTIK express® bildet mit 60.000 Beiträgen das umfangreichste Newsportal in der DACH Region ab.
  • LOGISTIK express® positioniert ein B2B Network Branchenportal für Intralogistik, eCommerce Logistik, Transportlogistik.
  • LOGISTIK express® positioniert ein branchenspezifisches Jobportal für die DACH Region.
  • LOGISTIK express® informiert, fachlich, sachlich, aktuell. Sichern Sie sich Ihren Informationsvorsprung.
  • Kontakt: Markus Jaklitsch

 

Statistiken

 

Gestalten Sie mit. Geben Sie uns Feedback. Bringen Sie Ihr Firmenprofil online. Lassen Sie sich finden. Setzen Sie Ihre Jobanzeige. Informieren Sie aus erster Hand. Reichen Sie Ihre Pressemitteilung ein. Forcieren Sie Social Media. Werben Sie Cross-medial. Platzieren Sie Ihre Werbeanzeige.