Höhere Löhne für Zusteller: Hermes investiert 100 Millionen Euro

7. November 2018 11:35
Höhere Löhne für Zusteller: Hermes investiert 100 Millionen Euro

Beitrag bequem vorlesen lassen:

In den kommenden fünf Jahren will Hermes über 100 Millionen Euro in die Anhebung der der Lohn- und Personalkosten seiner Servicepartner auf der letzten Meile investieren. Zusteller sollen dadurch von einem höheren Stundenlohn profitieren.

Gerade erst hat Hermes erstmals einen Peak-Zuschlag für Händler zur Weihnachtszeit eingeführt, jetzt wird deutlich, wem die zusätzlichen Einnahmen künftig zu Gute kommen sollen. Wie der Logistiker jetzt selber bekannt gab, will man in den kommenden fünf Jahren über 100 Millionen Euro in die Erhöhung der Lohn- und Personalkosten auf der Letzten Meile investieren. Damit soll den mit Hermes kooperierenden Servicepartnern die Möglichkeit gegeben werden, den Stundenlohn ihrer Zusteller anzuheben. Perspektivisch soll dieser künftig bei mindestens zwölf Euro liegen.

In Deutschland arbeitet Hermes mit rund 280 Servicepartnern zusammen, die 95 Prozent der Zustellungen auf der letzten Meile übernehmen.

Höhere Paketpreise für bessere Löhne.
„In Zeiten des boomenden Onlinehandels sind die Zusteller und unsere Servicepartner das Rückgrat in der Paketzustellung. Mit dem signifikanten Invest von mehr als 100 Millionen Euro wollen wir diese Zusammenarbeit stärken und dafür sorgen, dass die Anerkennung für die Leistung des Zustellers steigt“, betont Olaf Schabirosky, CEO von Hermes Germany, in einer Meldung des Unternehmens. „Wir erhöhen schrittweise die Vergütung unserer Servicepartner, sodass diese ihren Angestellten flächendeckend höhere Löhne zahlen können. Für 2019 ist zunächst ein Stundenlohn von mehr als 10 Euro vorgesehen. Diese interne Lohnuntergrenze heben wir sukzessive auf mindestens 12 Euro pro Stunde an.“

Die Anhebung der Löhne wird durch die Mehreinnahmen der höheren Paketpreise möglich gemacht. Bereits Anfang des Jahres hatte Hermes darauf aufmerksam gemacht, dass die Erhöhung der Paketpreise in die Entlohnung von Servicepartnern und Zustellpersonal fließen soll. Mit den jetzt eingeführten Peak-Zuschlägen sei aber noch nicht Schluss, so der Konzern. „Für nächstes Jahr sind weitere Preisanpassungen geplant – nicht nur, um die Löhne der Zusteller weiter anzuheben, sondern auch mit Blick auf Zukunft weisende Investitionen in Infrastruktur, Digitalisierung und Elektromobilität“, so Olaf Schabirosky zu den Plänen des Logistikers.

© Hermes

Quelle: Logistik-watchblog

4. eCommerce Logistik-Day

PROGRAMM // 28.05.2019       Mehr Teilnehmer mit Online Event Management-Lösungen von XING Events.

4. eCommerce Logistik-Day / Wien, 25.09.2019

.

Lesen Sie jetzt unser ePaper

Kaufen Sie jetzt Ihre Zeitschrift

Das Ende des Onlineshoppings

Industrie 4.0 – ARD-alpha

Brennstoffzelle im Auto. Besser als Lithiumakkus?

NETWORK

JOBS

SIS Informatik

Softwareentwickler/in C# und .NET

2700 Wiener Neustadt, Österreich

SSI SCHÄFER IT Solutions

PRODUKTMANAGER WAMAS Enterprise Lösungen

8114 Friesach bei Graz , Österreich

Google Analytics

Generiert von GADWP 

Website Report 2019

Monat: Juni 
Nutzer: 13.124
Sitzungen: 15.013
Seitenaufrufe: 47.324
Absprungrate: 22,83 %

Monat: Mai
Nutzer: 14.218
Sitzungen: 16.189
Seitenaufrufe: 50.675
Absprungrate: 3,02 %

Zeitraum: 01 bis 06. 2019
Nutzer: 79.757
Sitzungen: 93.683
Seitenaufrufe: 208.074

Website Report: Feber/April

Quelle: similarweb.com

CROSS MEDIA SERVICES

Tarife 2020:

Buchungen können Sie auch über unseren SHOP tätigen.

Digitalisierung Frachtlogistik

.

GEDANKENtanken

LOGISTIK express – Börsenkurs

LOGISTIK express Wertpapier Indexzertifikat
ISIN: DE000LS9HAQ6, WKN: LS9HAQ

PRESSE ARCHIV

NEWS ARCHIV