Logwin erweitert Fashion-Logistik für Americana

Der Logistikdienstleister Logwin und der Modelieferant Americana (Manchester/Großbritannien) haben ihre Zusammenarbeit erweitert. Die Lagerkapazitäten wurden verdreifacht, der Ausbau des Leistungsumfangs ist geplant.

Am Standort Nürnberg betreibt Logwin eine 9.000 Quadratmeter große Halle für die Produkte des Modelabels Bench, die Americana exklusiv vertreibt. Der Fashion-Kunde hatte im vergangenen Jahr die Logistik für die wichtigen europäischen Märkte Deutschland, Österreich, Schweiz und Benelux ausgeschrieben; Ende 2008 erhielt Logwin den Zuschlag für das Warehousemanagement und die Organisation der Supply Chain.

Internationale Supply Chain für Streetwear und Sportmode
Am Anfang der Zusammenarbeit umfasste die Lagerfläche für die Mode-Artikel 3.000 Quadratmeter. Der Verkaufserfolg in Europa war jedoch so groß, dass Logwin bereits nach zwei Monaten das 9.000 Quadratmeter große Warehouse für Americana in Betrieb nahm. Als Spezialist für Fashionlogistik übernimmt Logwin in Nürnberg zahlreiche Value Added Services für das Label Bench, eine junge Streetwear- und Sportkollektion. Für große Sportfilialisten oder Internet-Shops realisiert Logwin unter anderem die zusätzliche Etikettierung, das Umverpacken, die Preisauszeichnung und die Warensicherung.

Zurzeit liefert Logwin die Artikel ab Nürnberg an Einzelhändler, Filialisten und die Bench-Stores in Deutschland, Österreich, der Schweiz, Belgien und den Niederlanden. Als nächster Schritt ist die Ausweitung der internationalen Distribution geplant: Ab 2010 wird Logwin auch Länder in Südeuropa und Skandinavien mit den Modeartikeln versorgen. "Das Nürnberger Warehouse übernimmt also immer mehr die Funktion eines Zentrallagers für das europäische Festland", stellt Damion Laycock, Logistics Director bei Americana, fest. Das Artikel-Spektrum reicht von Jacken, Jeans, T-Shirts und Schuhen bis zu Handtaschen und anderen Accessoires. Je nach Sortimentgröße und Lieferstatus lagern die Fashion-Produkte hier auf Paletten, in Körben, in Kartons oder auf Fachbodenregalen.

Full Service weltweit
Logwin realisiert für den Modelieferanten nicht nur das Warehousemanagement am Standort Nürnberg, sondern auch Logistikdienstleistungen entlang der kompletten Supply Chain. So übernimmt das Unternehmen außerdem Projekte innerhalb der weltweiten Beschaffung: Logwin nimmt die beladenen Container in Übersee entgegen, erstellt die Verladepapiere und organisiert den Transport per Seefracht inklusive Zollabwicklung. Nach der Ankunft, beispielsweise im Hamburger Hafen, ist der Logistiker für die Transitdokumente und den Weitertransport des Containers per Bahn oder Lkw nach Nürnberg verantwortlich. Dort veranlassen die Logwin-Mitarbeiter die Einfuhrzollabfertigung am Warehouse, entladen die Container und sortieren die Artikel. Anhand der Packliste sowie der per Scanner in das Lagerverwaltungssystem (LWS) eingegebenen Menge kontrollieren sie die Vollständigkeit der Sendung und bestätigen den Wareneingang. Diese Daten gelangen per Datenfernübertragung (DFÜ) direkt an das Warenwirtschaftssystem (WWS) von Americana. Sobald die Artikel an ihren Lagerplätzen sind, geht diese Information ebenfalls über das Lagerverwaltungssystem von Logwin an das Americana-WWS.

Auch die Übermittlung der Pickaufträge von Americana an Logwin erfolgt elektronisch. Die verschiedenen Artikel einer Lieferung werden im Warehouse scannergeführt zusammengestellt, verpackt, mit Versandetiketten versehen und in die Verladezone gebracht. Im Erstpick verteilt Logwin auf diese Weise etwa 70 Prozent eines Containers. Die Restmenge steht als Nachschub in einem Never-out-of-Stock-Lager (NOS-Lager) zur Verfügung. Dabei ist jeder Schritt inklusive der Übergabe an den Versandspediteur dokumentiert und im WWS von Americana nachvollziehbar.

Quelle: MyLogistics

Translate »
error: