LTE-group rockt seit 20 Jahren die Schiene

Für die LTE-group, die in 2020 ihr 20-jähriges Bestehen feiert, ist es bisher ganz gut gelaufen. Der Unternehmensgründung lag die Suche des Verkehrsministeriums nach einer Alternative zur Staatsbahn für die Durchführung der Bahntransporte mit Aushubmaterialien der Großbaustellen Lainzer Tunnel und Wienerwald Tunnel zugrunde.

Zu diesem Zweck gründete der Baukonzern Porr gemeinsam mit der Graz-Köflacher Bahn- und Busbetrieb GmbH (GKB) die private Güterbahn. Porr hat die Anteile an der LTE-group im Jahr 2015 an die Rhenus Group verkauft. Seither verfügt das Unternehmen noch mehr transportlogistisches Know-how in den eigenen Reihen.

Zur Strategie der LTE-group gehörte die Etablierung eines Netzwerkes mit eigenen Bahngesellschaften in möglichst vielen europäischen Ländern. „Wir können durchgängige Transporte von der Nordsee bis zum Schwarzen Meer durchführen“, sagt Geschäftsführer Andreas Mandl. Über die Schwestergesellschaft Adria Transport als Joint Venture von GKB und Luka Koper d.d. sind Verbindungen zum slowenischen Seehafen sichergestellt.

In Kürze erwarten die Verantwortlichen den Erhalt von Sicherheitsbescheinigungen für die Durchführung von Schienengüterverkehren in Eigentraktion in Kroatien (Adria Transport) und Bulgarien (LTE-group). Darüber hinaus wird mittelfristig der Markteintritt in Belgien und Italien erwogen.

Im Jahr 2019 hat die LTE-group laut eigenen Angaben rund 7,5 Mio. Tonnen Güter befördert, darunter Neuwagen, Container, Agrargüter, Rohstoffe und Produkte der Mineralöl-/Chemieindustrie. Der Personalstand dürfte 2020 erstmalig die Marke von 500 Mitarbeitenden übersteigen. Der Jahresumsatz erreichte zuletzt 140 Mio. Euro. Dazu kommen 11 Mio. Euro von der Adria Transport, die rund 40 Personen beschäftigt.

Der Bestand an rollendem Material beträgt bei der LTE-group 80 Lokomotiven, wovon sich 32 Einheiten im Eigentum der privaten Güterbahn befinden. Dazu kommen etwa 800 gemietete Bahnwagen in unterschiedlichen Ausstattungsvarianten.

Die ÖVZ berichtet in der Ausgabe Nr. 6/2020 ausführlich über die LTE-group.

www.lte-group.eu

 

Quelle: oevz.com

Translate »