Paketempfänger nicht zu Hause? Smartes Zugangssystem soll Zustellern die Tür öffnen

20. März 2019 13:50

Beitrag bequem vorlesen lassen:

Ein digitales Türöffnersystem von Vodafone könnte Paketboten in Zukunft den Zugang beispielsweise zu Mehrfamilienhäusern erleichtern – vor allem, wenn der Sendungsempfänger nicht zu Hause ist.

Zustellerfirmen bzw. Paketboten kostet es zusätzlich Zeit und Geld, wenn ein Paket dem Empfänger nicht direkt übergeben werden kann. Nicht ohne Grund rechnen KEP-Dienstleister deshalb mit Zusatzgebühren für die Haustürzustellung. Aber auch für Kunden ist die Abholung ihrer Sendung aus einer Postfiliale oder einem Paketshop mit zusätzlichem Aufwand verbunden. Alternative Zustellmöglichkeiten sind daher durchaus gefragt. Hier setzt Vodafons digitales Zugangssystem namens „Smart door“ an.

Barcode-Scan öffnet dem Paketboten die Tür.
Das System, das Vodafone selbst auch als „digitalen Concierge“ bezeichnet, wurde vom StartUp Uniberry entwickelt. Es besteht hardwareseitig aus einem Modul, welches mit der Klingelanlage verknüpft ist und eine Internet-Verbindung sowie einen Barcode-Scanner hat.

Scannt der Paketbote die Sendungsnummer des Pakets, wird diese vom Türöffner ausgelesen und online überprüft. DHL, Hermes, DPD bzw. das jeweilige Zustellunternehmen verifizieren, dass das Paket gerade ausgeliefert wird und für einen Bewohner im Haus bestimmt ist. Wenn dann alles korrekt ist, wird dem Boten die Tür geöffnet. Anschließend kann dieser die Sendung am Wunschort, etwa auch vor der Wohnungstür des Empfängers, hinterlegen. Letzterer erhält dann über den KEP-Dienstleister eine Zustellbestätigung, erläutert Vodafone zur Funktionsweise in einer Unternehmensmitteilung.

Ausweitung auf weitere Dienstleistungen möglich.
Die Technologie wäre derzeit vor allem anwendbar auf Mehrfamilienhäuser oder auch Bürogebäude. Die Haustür muss über einen elektronischen Schließzylinder verfügen, der über eine gesicherte Funkverbindung angesteuert werden kann. Eben diese Technik ließe sich auch in das Smart-Door-Modul integrieren: „Türen können dann über das Smartphone vor Ort oder zentral durch einen Operator freigegeben werden“, heißt es in der Mitteilung. Die elektronischen Schlösser können einfach nachgerüstet werden, falls ein Gebäude noch nicht darüber verfügt.

Zudem lassen sich „digitale Schlüssel“ für eine begrenzte Zeit einrichten. Diese lassen sich online generieren und per Mail an ein Smartphone senden. Auch Hausverwaltungen könnten Zugänge mit nur einem Klick aus der Ferne freigeben. Dadurch erweitert sich der Anwendungsbereich des smarten Türöffners nochmals: Neben Warenlieferanten könnte man so auch Servicetechnikern, Reinigungs- oder Pflegekräften sowie Gästen Einlass gewähren, falls man eben nicht selbst zu Hause sein kann.

Foto: Vodafone

Quelle: Logistik-watchblog

Verwendete Tags

Kategorien

Jetzt im Social Network teilen

4. eCommerce Logistik-Day

PROGRAMM // 28.05.2019       Mehr Teilnehmer mit Online Event Management-Lösungen von XING Events.

4. eCommerce Logistik-Day / Wien, 25.09.2019

.

Lesen Sie jetzt unser ePaper

Kaufen Sie jetzt Ihre Zeitschrift

Das Ende des Onlineshoppings

Industrie 4.0 – ARD-alpha

Brennstoffzelle im Auto. Besser als Lithiumakkus?

NETWORK

JOBS

SIS Informatik

Softwareentwickler/in C# und .NET

2700 Wiener Neustadt, Österreich

SSI SCHÄFER IT Solutions

PRODUKTMANAGER WAMAS Enterprise Lösungen

8114 Friesach bei Graz , Österreich

Google Analytics

Generiert von GADWP 

Website Report 2019

Monat: Juni 
Nutzer: 13.124
Sitzungen: 15.013
Seitenaufrufe: 47.324
Absprungrate: 22,83 %

Monat: Mai
Nutzer: 14.218
Sitzungen: 16.189
Seitenaufrufe: 50.675
Absprungrate: 3,02 %

Zeitraum: 01 bis 06. 2019
Nutzer: 79.757
Sitzungen: 93.683
Seitenaufrufe: 208.074

Website Report: Feber/April

Quelle: similarweb.com

Digitalisierung Frachtlogistik

.

Job Karriere

GEDANKENtanken

LOGISTIK express – Börsenkurs

LOGISTIK express Wertpapier Indexzertifikat
ISIN: DE000LS9HAQ6, WKN: LS9HAQ

PRESSE ARCHIV

NEWS ARCHIV