Roboterbauer Kuka trennt sich von CEO

27. November 2018 11:00
Roboterbauer Kuka trennt sich von CEO

Beitrag bequem vorlesen lassen:

Der Augsburger Roboterbauer Kuka hat sich jetzt überraschend vom langjährigen Konzernchef Till Reuter getrennt. Bereits Anfang Dezember wird er seinen Platz im Konzern räumen.

Überraschung beim Augsburger Unternehmen Kuka: Nach zehn Jahren trennt sich der Konzern jetzt von CEO Till Reuter. Der Vorstandsvorsitzende hatte nach Informationen von Reuters einen regulären Vertrag bis Ende 2022, nun wird er bereits zum 06. Dezember seinen Posten beim Roboterbauer räumen müssen. Genaue Gründe zu dem Schritt wurden nicht gegeben. Interimsweise wird der Finanzchef Peter Mohnen die Leitung des Unternehmens übernehmen, Kuka-Manager Andreas Pabst wird den Posten des Interim-CFO vorerst inne haben. Der Roboterbauer Kuka wurde vor zwei Jahren vom chinesischen Hausgeräte-Hersteller Midea übernommen (wir berichteten).

Reuter führte Kuka aus der Krise.
2009 hat Till Reuter die Stelle des Kuka-CEO angetreten und die Augsburger aus der Wirtschaftskrise geführt und zu einem „Aushängeschild der deutschen Roboter-Industrie“ entwickelt, wie Reuters weiter schreibt. „Ich bin stolz darauf, die letzten zehn Jahre Teil von KUKA gewesen zu sein und die Robotik gemeinsam mit dem Team weiterentwickelt zu haben. Robotik und Automatisierung sind die Schlüsselthemen der Zukunft. Viel Glück für das gesamte Team. Ihr habt immer meine Unterstützung“, wird er in einer Meldung des Unternehmens zitiert.

Reuter hatte die Übernahme des chinesischen Investors vor zwei Jahren ins Rollen gebracht und für die Kuka-Belegschaft Beschäftigungs- und Standortgarantien ausgehandelt. „Im Namen des Aufsichtsrats und des gesamten Unternehmens danke ich Dr. Reuter für seinen großen Einsatz, mit dem er den Umschwung von KUKA seit seiner Übernahme im Jahr 2009 erfolgreich bewältigt hat“, so Dr. Andy Gu, Vorsitzender des Aufsichtsrats.

Kuka erwartet in diesem Jahr zum ersten Mal seit zehn Jahren wieder einen Umsatzrückgang zum vormals 3,5 auf 3,3 Milliarden Euro. Auch die Aktie sank nun erneut um 2,5 Prozent. Bereits im Oktober wurden vom Augsburger Konzern Spar-Maßnahmen angekündigt.

Till Reuter © Kuka AG

Quelle: Logistik-watchblog

Verwendete Tags

Kategorien

Jetzt im Social Network teilen

4. eCommerce Logistik-Day

PROGRAMM // 28.05.2019       Mehr Teilnehmer mit Online Event Management-Lösungen von XING Events.

4. eCommerce Logistik-Day / Wien, 25.09.2019

.

Lesen Sie jetzt unser ePaper

Kaufen Sie jetzt Ihre Zeitschrift

Das Ende des Onlineshoppings

Industrie 4.0 – ARD-alpha

Brennstoffzelle im Auto. Besser als Lithiumakkus?

NETWORK

JOBS

SIS Informatik

Softwareentwickler/in C# und .NET

2700 Wiener Neustadt, Österreich

SSI SCHÄFER IT Solutions

PRODUKTMANAGER WAMAS Enterprise Lösungen

8114 Friesach bei Graz , Österreich

Google Analytics

Generiert von GADWP 

Website Report 2019

Monat: Juni 
Nutzer: 13.124
Sitzungen: 15.013
Seitenaufrufe: 47.324
Absprungrate: 22,83 %

Monat: Mai
Nutzer: 14.218
Sitzungen: 16.189
Seitenaufrufe: 50.675
Absprungrate: 3,02 %

Zeitraum: 01 bis 06. 2019
Nutzer: 79.757
Sitzungen: 93.683
Seitenaufrufe: 208.074

Website Report: Feber/April

Quelle: similarweb.com

CROSS MEDIA SERVICES

Tarife 2020:

Buchungen können Sie auch über unseren SHOP tätigen.

Digitalisierung Frachtlogistik

.

GEDANKENtanken

LOGISTIK express – Börsenkurs

LOGISTIK express Wertpapier Indexzertifikat
ISIN: DE000LS9HAQ6, WKN: LS9HAQ

PRESSE ARCHIV

NEWS ARCHIV