Antwerpen bleibt wichtigster europäischer Fruchthafen

Im vergangenen Quartal wurde der Port of Antwerp-Bruges dreimal von den größten Containerschiffen der Welt angelaufen, darunter von der „MSC Loreto“ (24.346 TEU). Um diese Schiffe auch weiterhin aufnehmen zu können, investiert der Hafen weiter in die Maßstabsvergrößerung. Darüber hinaus schaffen Investitionen und neue Projekte im Zusammenhang mit der Energiewende und der Digitalisierung die Grundlage für nachhaltiges Wachstum.

Der Gesamtgüterumschlag des Port of Antwerp-Bruges belief sich in den ersten sechs Monaten dieses Jahres auf 139 Mio. Tonnen, was einem Rückgang von 5,5 Prozent im Vergleich zum selben Zeitraum des vorigen Jahres entspricht. Die betrieblichen Herausforderungen und die Überlastung der Containerterminals wurden nach zwei schwierigen Jahren überwunden, und die abgeleitete Fracht kehrt zurück. Trotzdem bleibt ein Rückgang des Containerumschlags um 5,9 Prozent in Tonnen und 5,2 Prozent in TEU im Vergleich zu den ersten sechs Monaten des Jahres 2022.

Im Gegensatz zum allgemeinen Rückgang des Containerverkehrs stieg die Zahl der Kühlcontainer im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 10,6 Prozent. Der Umschlag dieser verderblichen Waren wie Obst und Gemüse erfordert die nötige Kompetenz, für die spezialisierte Terminals, Kühlhäuser und Logistikdienstleister sorgen.

Auch die Stückgüter halten sich dem Vernehmen nach gut. Die Durchsatzmengen entsprechen denen des Zeitraums vor der Covid-Krise, sind jedoch um 17,2 Prozent niedriger als im gleichen Zeitraum 2022, in dem aufgrund der starken Erholung nach der Covid-Krise außergewöhnlich hohe Durchsatzzahlen verzeichnet wurden.

Die Verlangsamung der Wirtschaft geht mit einem Rückgang der Stahlnachfrage, der wichtigsten Rohstoffgruppe in diesem Segment, einher. Sowohl bei den Eingängen als auch bei den Ausgängen ist der Stahlumschlag um 18 Prozent gesunken.

Der Roll-on/Roll-off-Verkehr bleibt weiterhin stark präsent (+0,1 %). In den ersten sechs Monaten des Jahres 2023 wurden 1,8 Mio. Neufahrzeuge abgefertigt, ein Plus von 15 Prozent gegenüber 2022. Der Umschlag von Transportmitteln stieg um 3,5 Prozent, während der unbegleitete Verkehr (ohne Container) um 2,1 Prozent zurückging. Der Verkehr von/nach Irland nimmt um 16,7 Prozent zu, der Verkehr vom und zum Vereinigten Königreich ist rückläufig (-4 %).

www.portofantwerpbruges.com

Quelle: OEVZ

Schreibe einen Kommentar

Translate »