Cathay Pacific Cargo streicht sämtliche Europa-Frachtflüge

Die Langstreckenkapazität von Cathay Pacific Cargo wird im ersten Quartal 2022 erheblich reduziert. Als Grund dafür gibt die Fluggesellschaft die jüngsten Quarantänemaßnahmen für das Flugpersonal an, die von der Regierung in Hongkong angesichts der weltweit zunehmenden Omicron-Fälle verhängt wurden. 

Die Frachterfrequenzen nach Europa werden in den Monaten Jänner, Februar und März 2022 komplett gestrichen. Dieser Basis-Frachtflugplan gelte vorbehaltlich weiterer Änderungen der Quarantäneanforderungen für die Besatzung, heißt es in einer Unternehmensinformation an die Kunden.

Indessen prüft die Frachtfluggesellschaft Alternativen, um die Langstrecken-Frachterkapazität über diesen Basis-Flugplan hinaus zu erhöhen; dieses Angebot dürfte jedoch begrenzt sein und die Umsetzung wird einige Zeit in Anspruch nehmen.

Regionale reine Fracht-Passagierflüge (COP) werden im ersten Quartal planmäßig durchgeführt, während die COP-Flüge nach Amerika im Jänner ebenfalls ausgesetzt werden. Nur ein COP-Rahmenprogramm nach Europa und in den Südwestpazifik wird angeboten. Die starke Kapazitätsreduzierung wird auch die vertraglich vereinbarte Fracht wesentlich beeinträchtigen.

Das Frachtgeschäft macht derzeit rund 25 Prozent des Jahresumsatzes von Cathay Pacific Airways aus. Es ist in der Geschäftseinheit Cathay Pacific Cargo zusammengefasst. Die Langstreckenfrachtdienste startete die Fluggesellschaft 1981 mit zwei Flügen pro Woche auf der Relation Hongkong-Frankfurt-London, die gemeinsam mit Lufthansa betrieben wurden.

Die hundertprozentige Tochtergesellschaft der Fluggesellschaft, Cathay Pacific Services Ltd (CPSL), erhielt im Rahmen eines 20-Jahres-Vertrags den Zuschlag für die Investition, die Planung, den Bau und den Betrieb des neuen Terminals für Luftfracht am HKIA. Das Terminal ist für eine jährliche Umschlagskapazität von 2,6 Mio. Tonnen Luftfracht ausgelegt und steht allen Kunden der Fluggesellschaft zur gemeinsamen Nutzung offen.

www.cathaypacificcargo.com

Quelle: {{feed_name}

Translate »
error: