Dachser investiert rund 25 Mio. Euro in neuen Logistikstandort

Der Logistikdienstleister Dachser hat mit dem Bau einer neuen Niederlassung in Kassel, dem Wirtschaftszentrum Nordhessens, begonnen. Im Gewerbegebiet Lohfelden gelegen, soll das neue Transitterminal für Industriegüter mit angrenzenden Büros bis Sommer 2021 fertiggestellt werden. Mittelfristig werden durch die neue Niederlassung rund 200 Arbeitsplätze geschaffen.

Der symbolische erste Spatenstich erfolgte am 13. Juli im Beisein von Dr. Alexander Friedrich Wachter, Vizepräsident der Bezirksregierung Kassel, Norbert Thiele, stellvertretender Oberbürgermeister von Lohfelden, Michael Schilling, COO Road Logistics Dachser, und Alexander Tonn, Geschäftsführer European Logistics Germany, der bei Dachser das Transport- und Lagergeschäft für Industriegüter in Deutschland verantwortet.

„Dank des eng verzahnten Logistiknetzwerks von Dachser erreichen die Transporte ab der neuen Kasseler Niederlassung innerhalb von 24 bis 48 Stunden alle Wirtschaftszentren Europas. Dachser-Kunden in ganz Europa werden von schnellen Lieferzeiten und unserer gleichbleibend hohen Servicequalität profitieren“, so Andreas Fritsch, Geschäftsführer des Dachser-Logistikzentrums Ostwestfalen-Lippe in Bad Saluflen.

Das neue Werk in Mitteldeutschland liegt verkehrsgünstig am Schnittpunkt der Autobahnen A7, A44 und A49. Die Bauarbeiten auf dem rund 78.000 m² großen Grundstück im Gewerbegebiet Lohfelden begannen im April dieses Jahres. Das Transitterminal wird über eine Fläche von cirva 6.400 m² und 78 Toren zum Be- und Entladen von Lkw verfügen. Neben dem Terminal entsteht auch ein 2.500 m² großes Bürogebäude.

www.dachser.com

 

Quelle: oevz.com

Translate »