📣

LOGISTIK express® Presseservice

Reichen Sie für unsere Leserschaft Ihre Pressemitteilung ein

LOGISTIK express® 3. eCommerce Logistik-Day in Wien

News, Bilder, Videos rund um den Event beziehen Sie übers B2B Network Branchenportal

Neu: Ihre Unternehmens-Präsentation im B2B Network

Inklusive Video und Bilder-Einbindung

Neu: Stellenangebote im LOGISTIK express® Jobportal

Ihre Stellenangebote werden von Ihrer Firmenwebseite eingebunden

LOGISTIK express® ePaper Kiosk

Lesen Sie unsere ePaper Ausgaben von 2008 bis 2018 kostenlos

LOGISTIK express® Fachzeitschrift Print on Demand

Bestellen Sie unsere Fachzeitschrift druckfrisch als persönliches Nachschlagewerk

LOGISTIK express® Newsarchiv

Durchstöbern Sie unser umfangreiches Newsportal mit 60.000 Pressemeldungen

Darauf können Sie vertrauen!

AUSTRIAN GÜTEZEICHEN KATALOG Sommer Ausgabe 2018

E-Commerce Südostasien: Startschuss zur Expansion

26. Juli 2018 15:56
E-Commerce Südostasien: Startschuss zur Expansion

Beitrag bequem vorlesen lassen:

Die Region besitzt den weltweit am schnellsten wachsenden E-Commerce-Markt. Alibaba hat sich in den regionalen Onlinehändler Lazada und in die indonesische Handelsplattform Tokopedia eingekauft. Amazon bietet seine Prime Services in Singapur an. Auch wenn der Eintritt für weitere Internetgiganten beschränkt scheint, werden wohl noch viele Nischenplattformen entstehen. Die Entwicklung ist noch am Anfang und viele logistische Probleme sind zu lösen.

Redaktion: Dirk Ruppik

Südostasien ist zunehmend ein Hotspot für das E-Commerce-Geschehen. Im März dieses Jahres gab der chinesische Internet-Gigant Alibaba bekannt, dass weitere zwei Milliarden US-Dollar (1,7 Milliarden Euro) in die südostasiatische Lazada Group investiert werden und die Leitung der Top-Managerin Lucy Peng aus dem Alibaba-Konzern übergeben wird. Schon 2016 kaufte Alibaba einen Mehrheitsanteil (51 Prozent) an Lazada. Dieser liegt nun bei 83 Prozent. Das Engagement der Alibaba Group gilt als Startschuss für andere Internetunternehmen nun ebenfalls in den südostasiatischen Markt einzutreten. Jack Ma, Gründer von Alibaba, investierte im Jahr 2017 zudem 930 Millionen Euro in den indonesischen Internethändler Tokopedia.

Fachkreise gehen davon aus, dass Lazada und Tokopedia als Tmall und Taobao von Südostasien positioniert werden sollen. Indonesien ist die größte Wirtschaft in Südostasien. Gemäß dem Bericht „Unlocking the 200 billion USD digital opportunity in Southeast Asia“ des Singapurer Staatsfonds Temasek und Google werden die jährlichen Ausgaben im E-Commerce-Bereich in Südostasien von 4,7 Milliarden Euro im Jahr 2015 auf 74,8 Milliarden Euro im Jahr 2025 emporschnellen. Es wird geschätzt, dass das weltweit viertgrößte Land Indonesien rund die Hälfte davon beitragen wird. Anfang 2018 hatte die Region rund 370 Millionen Internetnutzer. Bis 2020 werden es rund 480 Millionen sein. D. h. der Markt expandiert um rund vier Millionen Nutzer pro Monat (!) und ist damit weltweit der am schnellsten wachsende E-Commerce Markt.

Goldrausch in Südostasien.
Für die chinesischen Internetgiganten Alibaba und Tencent ist die Region zum Eldorado geworden, um ihr Imperium über die chinesischen Grenzen auszudehnen. Tencent hat im südostasiatischen Markt die gleiche dreiteilige Strategie angewandt, die auch im Land der Mitte gegen die Dominanz Alibabas ins Feld geführt wurde: Anstreben der Marktführerschaft in den Bereichen Gaming, Mobile Apps und Payment. Tencent wurde zum größten Teilhaber im Singapurer Startup Sea Group (zuvor Garena), das die E-Commerce-Plattform Shopee betreibt und zudem Spielehersteller und Payment-Provider (Airpay) ist. Weitere Investments wurden u. a. in die Transport-App Go-Jek, den Internethändler JD (Thailand) und die indonesische Ticket- und Hotelbuchungs-Webseite Traveloka getätigt. Im Juli 2017 führte Amazon einen Softlaunch von Amazon Prime in Singapur durch. Der südostasiatische E-Commerce-Serviceanbieter aCommerce geht davon aus, dass Amazon in Südostasien noch heuer zumindest eine Großinvestition tätigt. Zudem soll Tencent die Führungsrolle beim mobilen Bezahlen in der Region übernehmen. „Die Firmen, die 2018 überleben, müssen eine Nische finden, da kaum noch Raum für einen weiteren breitangelegten Internethändler existiert. Einige Unternehmen werden versuchen, die risikoreichen Abkürzungen z. B. Über die Generierung von Wagniskapital durch Initial Coin Offerings bzw. Crowdfunding zu gehen“, erklärte aCommerce.

Inkohärente Herausforderungen in der Region.
E-Commerce steht in Südostasien vor großen Herausforderungen. Dazu gehört der Mangel an Fachpersonal besonders an Programmierern. Zur Beseitigung müssten flächendeckend neue technologieorientierte Ausbildungsprogramme ins Leben gerufen werden. Bisher existieren auch kaum skalierbare E-Payment-Lösungen. In vielen Ländern, wie beispielweise in Thailand, besitzen die Kunden keine Scheck- bzw. Visakarten oder gar ein Konto. Dies führt zu einer hohen Rate an Cash-on-Delivery-Transaktionen und damit zu einem hohen Risiko für Online-Händler.  Zudem ist das Vertrauen der Konsumenten in Online-Transaktionen gering. Die Internetgeschwindigkeiten und -abdeckungsraten sind teilweise schlecht. Die Philippinen und Indonesien besitzen das langsamste Internet in der Asien-Pazifik-Region, während Malaysia und Thailand recht moderne Technologie vorweisen. Google hat daher das Projekt „Loon“ ins Leben gerufen, in dessen Rahmen via Ballons in 18 000 km Höhe schnelles Internet übertragen werden soll. Indonesien ist eines der Pilotländer, um das Projekt zu testen. Die logistische Infrastruktur ist in den Ländern der Region teilweise schlecht. Man denke wieder an Indonesien und die Philippinen mit tausenden von Inseln sowie schlechten Straßen- und Schienen-Netzwerken. Temasek und Google glauben aber gemäß dem Bericht das Investitionen von 40 bis 50 Milliarden US-Dollar (34 bis 42 Milliarden Euro) ausreichen, damit die Region innerhalb der nächsten Dekade einen enormen Fortschritt durchläuft.

Ungelöste Aufgaben auf der letzten Meile.
Trotz der guten Zukunftsprognosen für den Internethandel in Südostasien bereiten vor allem logistische Herausforderungen Kopfzerbrechen. Marode Infrastruktur, nicht zeitgemäße Zollverfahren und die schwierige Geografie mit sehr abgelegenen Gebieten stehen hier vorne an. In Thailand kommt noch die zweithöchste Unfallrate der Welt (nach Libyen) hinzu. Durch E-Commerce ist die Lieferung innerhalb von 24 Stunden zum neuen Standard geworden. Die logistischen Prozesse müssen darauf neu abgestimmt werden. Insbesondere die günstige Lage von Lagerhäusern und Logistikhubs ist hier von Bedeutung. In Bangkok hat sich ein Gebiet an der Schnellstraße Bang Na-Trat als E-Commerce-Hub herauskristallisiert. Dort versenden viele Onlinehändler ihre Waren aus zentralen Lagerhäusern, die durch kleinere Drop-Off- und Pick-Up-Stellen im ganzen Land ergänzt werden. Lazada, Shopee, Aden, Pomelo, Central Group, Kerry Express, DHL Express Thailand, u. a. haben sich hier angesiedelt. Durch das extreme Wachstum einiger E-Commerce-Firmen, benötigen diese Mietverträge für kürzere Zeiträume, um bei Bedarf auf größere Flächen umziehen zu können. Thailands Internethandel befindet sich noch am Anfang. Es werden viele neue Unternehmen in den Markt eintreten und neue Strategien und Konzepte entwickeln. Die Arbeitsmoral, Treibstoffdiebstahl und rücksichtsloses Fahren sind in vielen südostasiatischen Ländern ein Problem. Mit Telematik will die thailändische Firma Drvr daher die Fahrzeugperformanz und das Fahrerverhalten überwachen.

Onlinehändler und Logistiker stehen auch in der Region vor vielen ungelösten Herausforderungen auf der „Letzten Meile“. Dazu gehören die Steigerung der Effizienz und Minimierung der Kosten, die Entwicklung besserer Infrastruktur und reibungsloser Zulieferprozesse sowie die Vermeidung von Diebstahl und eine bessere Transparenz des Zustellprozesses. Die Kosten der letzten Meile betragen noch fast 28 Prozent der Gesamtkosten des Warentransports. Der Expresszulieferer Ninja Van hat sich in Südostasien mit Hilfe modernster Technologie und Software schon im Jahr 2015 dieser Herausforderung gestellt. Zuerst startete das Unternehmen in Singapur und dehnte dann mittels Kapitalsteigerung den Geschäftsbetrieb auf Indonesien, Thailand, Malaysia, Vietnam und die Philippinen aus. Das Unternehmen entwickelt Computeralgorithmen, um die Effizienz der letzten Meile zu steigern. Zudem wird eine Kernflotte und eine flexible Zusatzflotte an Lieferwagen betrieben, um den stark schwankenden Paketvolumina gerecht zu werden. Bei der Ausdehnung des Geschäftsbetriebs auf Malaysia stand Ninja Van vor neuen Problemen, wie die sichere Bestimmung der Lieferadresse und die schlechtere Infrastruktur im Nachbarland. In Vietnam vertrauen wenige Kunden auf Kreditkarten und verlangen stattdessen die Bezahlung via Cash-On-Delivery. Die Vorteile des Zulieferers liegen in der innovativen Technologie wie dem Optimierungsalgorithmus. Allerdings ist der Pool an qualifizierten Softwareingenieuren in Südostasien sehr klein, daher kommen viele Ingenieure aus Übersee. Die Konkurrenz in der Region um die letzte Meile wächst ebenfalls stark. Konkurrenten sind hier bisher u. a. Niko’s Logistics (Thailand), aCommerce (Thailand) sowie Go-Jek (Indonesien). (DR)

Quelle: LOGISTIK express Ausgabe 3/2018

Bestellen Sie jetzt Ihr persönliches Nachschlagewerk

LOGISTIK express® Newsletter

Jetzt kostenlos anmelden und keine Neuigkeiten mehr verpassen.







Filtere nach Monat

Newsarchiv

Geben Sie hier Suchbegriffe ein z.B. Paketshop Wien …




eComLog18