Elf zusätzliche Frachtmaschinen für die Amazon Air-Flotte

Amazon hat den erstmaligen Kauf von elf Boeing 767-300-Flugzeugen fixiert. Die Transaktion umfasst sieben Maschinen von Delta Air Lines und vier von WestJet, die bis 2022 zur Flotte stoßen. Die Maßnahme von Amazon Air kommt zu einer Zeit, in der die Kunden mehr denn je auf schnellen, kostenlosen Versand angewiesen sind.

„Unser Ziel ist es, die Kunden weiterhin so zu beliefern, wie sie es von uns erwarten. Der Kauf eigener Flugzeuge ist ein natürlicher nächster Schritt auf dem Weg dorthin“, erklärt Sarah Rhoads, Vice President von Amazon Global Air. Die Mischung aus geleasten und eigenen Flugzeugen ermöglicht es, den Betrieb besser zu gestalten und die Kundenversprechen zu erfüllen.

Die vier Flugzeuge von WestJet werden derzeit von Passagier- auf Frachtmaschinen umgerüstet und im Jahr 2021 in das Netz von Amazon Air aufgenommen. Die sieben Flugzeuge von Delta Air Lines folgen im Jahr 2022.

Der Flottenausbau wird in den kommenden Jahren für zusätzliche Kapazität im Netz von Amazon Air sorgen. Den Betrieb der Frachter übernehmen spezialisierte Drittanbieter. Seit dem Start von Amazon Air im Jahr 2016 wurden hunderte Millionen Dollar investiert und tausende neue Arbeitsplätze an Amazon Air-Standorten in den USA geschaffen.

Im vergangenen Jahr eröffnete der Konzern sein erstes Luftdrehkreuz am Flughafen Leipzig/Halle in Deutschland sowie neue regionale Flugbetriebe am Lakeland Linder International Airport, John F. Kennedy International Airport, San Francisco International Airport, Chicago O’Hare International Airport, Richmond International Airport, Austin-Bergstrom International Airport, Luis Muñoz Marín International Airport, Kahului Airport, Kona International Airport, Los Angeles International Airport und Louis Armstrong International Airport.

www.amazon.com

Quelle: oevz.com

Translate »