EU stellt 32,7 Mio. Euro für das Projekt „TriesteRailPort“

32 Mio. Euro zur Finanzierung der Bahninfrastruktur des Hafen Triest: Dies wurde von der Europäischen Kommission für das Projekt „TriesteRailPort“ genehmigt, das von der Hafenbehörde an der östlichen Adria im vergangenen April vorgelegt wurde.

Mit „TriesteRailPort“ und anderen Projekten, die zur Neugestaltung des Bahnhofs von Campo Marzio beitragen, wird es möglich sein, 750 Meter lange Züge von verschiedenen Terminals kommend gleichzeitig zusammenzustellen. Das Gesamtbudget für das Projekt das bis 2023 läuft, umfasst 32,7 Mio. Euro (20% nicht rückzahlbare Finanzierung und 80% Finanzierung mit subventionierten Zinssätzen).

„Die Genehmigung der Finanzierung ist eine gute Nachricht, denn es ist Europas Anerkennung der Investitionen, die der Hafen für die Schiene tätigt“, kommentiert der Präsident der Triester Hafenbehörde Zeno D’Agostino. „Immerhin ist das keine Investition aus heiterem Himmel. Es hat eine sehr genaue Analyse von EU-Technikern gegeben, die mehrmals nach Triest gekommen sind, um zu überprüfen, dass hier ein Projekt finanziert wird, das auch wirklich die Bedürfnisse des Marktes erfüllen kann.“

In den letzten drei Jahren hat der Hafen Triest einen Zuwachs von 45 Prozent im Schienenverkehr erreicht und bis Ende 2018 sollen 10.000 Züge abgefertigt werden.

www.trieste-marine-terminal.com

 

Translate »