KV-Verhandlungen: Gewerkschaftsforderungen von insgesamt +14% für Händler utopisch

Handelsverband für faire Gehaltsanpassung. Appell an GPA, nachhaltige Arbeitsplatzsicherung im Auge zu behalten & daher keine Kampfmaßnahmen zu ergreifen

Die heute von der Gewerkschaft präsentierten Forderungen für die 560.000 Handelsangestellten und Handelsarbeiter sorgen beim Handelsverband und seinen Mitgliedern für Fassungslosigkeit.

Rainer Will Handelsverband

„Die Forderung der Gewerkschaft ist utopisch. Während die heimischen Händler seit mittlerweile zwei Jahren reale Umsatzverluste verkraften müssen und heuer bereits mehr als 6.000 Standorte schließen mussten, fordert die GPA im Paket ein Gehaltsplus von insgesamt 14 Prozent. Das ist unmöglich machbar und würde tausende Arbeitsplätze gefährden. Der nachhaltige Arbeitsplatzerhalt muss für beide Seiten im Vordergrund stehen“, erklärt Handelsverband-Geschäftsführer Rainer Will in einer ersten Stellungnahme.

Der österreichische Handel hat zurzeit nicht nur mit extrem hohen Kosten für Energie, Logistik, Mieten/Pacht und Fremdkapital zu kämpfen, sondern auch mit massiven Umsatzrückgängen. Im Zeitraum Jänner bis September 2023 verzeichnete der Einzelhandel im Vergleich zum gleichen Zeitraum des Vorjahres ein preisbereinigtes Umsatzminus von -3,7%. Daher gibt es zurzeit keinerlei Spielraum für überbordende Gehaltserhöhungen, vielmehr sind die bestehenden Zuschläge radikal zu vereinfachen.

„Die von der Gewerkschaft geforderte KV-Erhöhung von 14 Prozent im Paket ist verantwortungsloses Pokern. Das würde nämlich die unmittelbare Arbeitslosigkeit von vielen Handelsangestellten bedeuten und viele Handelsbetriebe wirtschaftlich ruinieren. Wichtig ist heuer jedenfalls, dass die teuerungsabfedernden Maßnahmen der Bundesregierung wie die Abschaffung der kalten Progression oder die Teuerungsprämie in die Berechnung des Kollektivvertragsabschlusses einbezogen werden. Wir hoffen, dass am 16. November eine realistische Forderung einen Abschluss zulässt“, sagt Rainer Will, der bundesweite Sprecher des österreichischen Handels.

Gerade auch im Bereich der Zuschläge ist dringender Handlungsbedarf gegeben. Hier besteht vor allem bei der Lage und der Höhe der Zusatzkosten, die dem Arbeitgeber erwachsen, mittlerweile jahrzehntelanger Reformstau. Im Kern geht es darum, beschäftigungsintensiven Unternehmen den Erhalt und die Anstellung neuer Mitarbeiter:innen zu erleichtern, nicht zu erschweren. Daher ist es für den überparteilichen und unabhängigen Handelsverband unverständlich, dass die jüngsten Forderungen der Gewerkschaft in ihrer Vielschichtigkeit die Bürokratie und Komplexität in der Anwendung des Kollektivvertrags sogar noch weiter verschärfen würden. Vielmehr braucht es eine Entschlackung des Kompendiums.

Rückfragen & Kontakt:
Mag. Gerald Kühberger, MA
Pressesprecher
Handelsverband
Alser Straße 45, 1080 Wien
+43 (1) 406 22 36 – 77
gerald.kuehberger@handelsverband.at

Translate »