Mayr Melnhof Holz investiert 130 Mio. Euro am Standort Leoben

Die Mayr-Melnhof Holz Holding AG steht vor der größten Investition in der Unternehmensgeschichte. In den kommenden Jahren sollen 130 Mio. Euro unter anderem in den Bau einer modernen Brettsperrholz-Fertigung am Standort Leoben fließen. Außerdem ist die Errichtung eines neuen Sortier- und Hobelwerks sowie eines vollautomatisierten Hochregallagers geplant. In einem weiteren Schritt soll das bestehende Sägewerk modernisiert werden.

Mayr-Melnhof Holz reagiert mit der angekündigten Großinvestition auf die stark steigende Nachfrage nach Holzbau-Lösungen im Wohn- und Industriebau. Dafür betreibt das Unternehmen bereits einen Standort in Gaishorn. Das neue Projekt wird vom Bund, vom Land Steiermark, der Stadt Leoben und der Steirischen Wirtschaftsförderung (SFG).

Brettsperrholz ist ein Holzbauelement, bei dem Schnittholz in mehreren Lagen kreuzweise dauerhaft zu Platten miteinander verklebt wird. Das macht das Produkt nach Auskunft des Unternehmens zu einem hochqualitativen Baumaterial, das in vielen Fällen sogar herkömmliche CO2-intensive Baumaterialien wie Beton oder Stahl ersetzen kann.

Die Mayr Melnhof Holz Gruppe beschäftigt rund 2.000 Mitarbeitende, 2018 wurde ein Konzernumsatz von rund 684 Mio. Euro erzielt. Zur Gruppe gehören drei Sägewerke mit angeschlossenen Pelletierungen in Leoben, im tschechischen Paskov und im russischen Efimovskij. Holzverarbeitung wird in den Werken Gaishorn in der Obersteiermark, Reuthe in Vorarlberg sowie in Wismar und Olsberg in Deutschland betrieben.

www.mm-holz.com

Quelle: oevz.com

Translate »