Neue Logistik der bilstein group: Offizielle Einweihung

Die bilstein group, einer der weltweit führenden Anbieter von Pkw- und Nkw-Ersatzteilen in Erstausrüstungsqualität, errichtet in Gelsenkirchen ein neues, hochautomatisiertes Logistikzentrum. Mit in Summe 120 Mio. Euro ist der Neubau die größte Einzelinvestition in der Firmengeschichte des inhabergeführten Unternehmens. Die IGZ Automation unterstützt bei diesem Mammut-Projekt als SAP EWM-Generalunternehmer. Ende Oktober wurde nun mit der Einweihung des Logistikbaus ein wichtiger Meilenstein in der zweieinhalbjährigen Realisierungsphase erreicht und gefeiert.

Am Firmenhauptsitz in Ennepetal stieß die bilstein group mit ihren Lager- und Logistikkapazitäten an Grenzen. Aus diesem Grund ist ein weiteres Logistikzentrum mit XXL-Ausmaßen in Gelsenkirchen entstanden. Von hier aus wird der führende Anbieter im freien Ersatzteilmarkt Zehntausende verschiedene Artikeltypen in mehr als 170 Länder auf der ganzen Welt verschicken. Nach dem Spatenstich im Herbst 2019 wurde jetzt der nächste große Meilenstein gefeiert: Im Beisein von Gelsenkirchens Oberbürgermeisterin Karin Welge wurde am 27. Oktober 2021 das Logistikgebäude offiziell eingeweiht. Jan Siekermann und Karsten Schüßler-Bilstein, Geschäftsführer der bilstein group, begrüßten zu diesem erfreulichen Anlass geladene Gäste und luden ein, das bislang Entstandene bei einem Rundgang kennenzulernen.

v.l.n.r.: Karsten Schüßler-Bilstein (Geschäftsführer bilstein group), Jan Siekermann (Geschäftsführer bilstein group), Alfred Meyer (IGZ, Geschäftsführer), Philipp Gropengießer (IGZ Gesellschafter) und Matthias Hecht (Projektleiter IGZ) freuen sich über die erfolgreiche Einweihung des neuen, hochautomatisierten Logistikzentrums. 

Für die Logistikplanung mit einem in wesentlichen Teilen automatisierten Logistiksystem fiel die Partnerentscheidung auf die IGZ Automation aus dem oberpfälzischen Falkenberg. „Als SAP EWM-Generalunternehmer verantwortet IGZ die komplette Planung der Intralogistik sowie die Realisierung des anspruchsvollen Logistikprojekts“, erläutert IGZ Geschäftsführer Alfred Meyer. Abgesehen von der Implementierung des Lagerverwaltungs- und Materialflusssystems mit SAP EWM/MFS (Extended Warehouse Management/Material Flow System) liefert IGZ als Generalunternehmer die gesamte Paletten-Fördertechnik, die Regalbediengeräte (RBG) sowohl für das automatische Hochregal- als auch das automatische Kleinteilelager (AKL) einschließlich Behälterfördertechnik sowie die weit verzweigte Elektrobodenbahn (EBB).

Die Ver- und Entsorgung der 13 Palettenarbeitsplätze des HRL (sechs Doppelarbeitsplätze und ein Einfacharbeitsplatz) erfolgt über die Elektrobodenbahn.  Hinweis: Die Fotos zeigen den Bauzustand vom November 2021.

Gegen Jahresende fand 2020 die RBG-Einbringung in das HRL und AKL statt. Anfang 2021 begann dann sukzessive die Inbetriebnahme der ersten Gewerke der weitläufigen Intralogistikanlage. Mit September-Beginn liefen die Anlagen-Leistungstests, die Mitte Oktober erfolgreich abgeschlossen wurden. Alfred Meyer ergänzt: „Bereits 4 Monate vor Go-Live kann die bilstein group eine Gesamtanlage mit einer Verfügbarkeit größer 99 Prozent und in vielen Massentests nachgewiesenen Leistungen von sogar über 100 Prozent übernehmen und damit integrativ ihre Geschäftsprozesse testen.“

Zeitersparnis durch Testaufbau.
Ungewöhnlich, aber für die bilstein group essentiell, war, dass Anlagentests auch schon im Frühjahr 2020 erfolgten. Also zu einem Zeitpunkt, als die Anlage in Gelsenkirchen überhaupt noch nicht aufgebaut war. Denn Ziel war es, frühzeitig die Prozesssicherheit der Anlage zu beweisen. IGZ hatte daher hierfür einen umfangreichen Testaufbau mit wichtigen Schlüsselelementen der Anlage aufgebaut. Unter anderem wurden Musterfahrzeuge, Kommissionierplätze inklusive Pick-Roboter sowie Teile der Elektrobodenbahn in Betrieb genommen und eingehend getestet. In diese Tests bezog IGZ die bilstein group intensiv ein, um das Konzept auf die spezifischen Anforderungen auszurichten und dadurch maximale Performance zu erreichen. Ziel war es weiterhin, die Kommissionierplätze, die vorgeschalteten Sequenzierheber und deren Versorgung via EBB zu einem harmonischen Ganzen zu vereinen. Felix Wortmann, Projektleiter der bilstein group, zieht dazu ein positives Fazit: „Die von IGZ aufgebaute Testanlage hat uns ermöglicht, verschiedene Lösungsszenarien im Vorfeld und ohne Risiken auszuprobieren. Denn die Anlage wurde anschließend an diese Tests nach Gelsenkirchen transportiert und hat uns in Summe viel Zeit gespart.“

Aus dem neuen XXL-Logistikzentrum wird führende Ersatzteil-Anbieter künftig rund 45.000 verschiedene Artikeltypen in mehr als 170 Länder auf der ganzen Welt verschicken.

Aktueller Status SAP EWM-Teilprojekt.
Softwareseitig befindet sich das Projekt derzeit in der finalen Phase der Integrationstests. Alle in SAP EWM/MFS entwickelten Funktionen werden in ihrer späteren Prozessfolge funktional und integrativ getestet und der gesamte Ablauf validiert. Im Anschluss werden seit November nun die Prozesse auf ihr Zusammenspiel mit der Anlagen- und Fördertechnik getestet und für den späteren Produktivbetrieb vorbereitet. Dadurch wird eine reibungslose Übernahme in den späteren Live-Betrieb gewährleistet. Zusätzlich wird, die AKL-Kommissionierung um das IGZ Best-Practice „Pick-by-Robot“ ergänzt. Das Logistikpersonal erhält damit Unterstützung von zwei mobilen Kommissionierrobotern, um Spitzenlasten abfedern zu können.

 

Eckdaten zur bilstein group.
Unter dem Dach der bilstein group werden die bekannten Produktmarken febi, SWAG und Blue Print vereint. Insgesamt bietet die bilstein group mehr als 62.000 verschiedene technische Verschleißteile für die professionelle Fahrzeugreparatur. Die international agierende Unternehmensgruppe liefert Produkte in über 170 Länder. Mehr Informationen finden Sie auf bilsteingroup.com

 

IGZ | DIE SAP INGENIEURE.
IGZ deckt alle Phasen eines SAP Projektes in Logistik und Produktion ab – von der SAP/IT Strategieberatung über die Anlagen- und Prozessplanung, Softwarerealisierung bis zur Technikintegration mit SAP Standardsoftware. Mehr auf igz.com

Translate »
error: