OMV beliefert Air France-KLM dieses Jahr mit 2.000 Tonnen nachhaltigem Flugzeugtreibstoff

Die OMV, das integrierte Unternehmen für Energie, Kraftstoffe und Rohstoffe sowie Chemikalien und Materialien mit Hauptsitz in Wien, gab heute die Unterzeichnung einer Abnahmevereinbarung über die Lieferung von 2.000 Tonnen nachhaltigem Flugzeugtreibstoff (Sustainable Aviation Fuel – SAF) an die Air France-KLM Gruppe im Jahr 2023 bekannt.

Diese Abnahmevereinbarung folgt auf eine bereits bestehende Absichtserklärung, die Air France-KLM Zugang zum Kauf von mehr als 300.000 Tonnen SAF von OMV bis 2030 gewährt.

Die OMV setzt zahlreiche Maßnahmen um, um ihre strategischen Nachhaltigkeitsziele zu erreichen, wobei SAF einen wesentlichen Beitrag zu diesem Wandel leistet. Basierend auf den strategischen Aussichten für den Luftfahrtsektor, strebt die OMV eine regionale Führungsposition in der SAF-Versorgung an und nutzt dabei die vorhandene vorteilhafte Infrastruktur. Diese Portfolioerweiterung steht im Einklang mit der Verpflichtung der OMV, bis spätestens 2050 ein klimaneutrales Unternehmen zu werden (für Scope 1, 2 und 3).

Das Europäische Parlament hat vor kurzem ein neues Gesetz verabschiedet, um den Einsatz nachhaltiger Kraftstoffe im Luftfahrtsektor zu fördern. Flughäfen und Treibstofflieferanten in der EU müssen sicherstellen, dass ab 2025 mindestens 2 % der Flugkraftstoffe „grün“ sind, wobei dieser Anteil alle fünf Jahre erhöht werden soll. Darüber hinaus wird es ab 2025 ein EU-Label für die Umweltfreundlichkeit von Flügen geben.[1]

Martijn van Koten, OMV Executive Vice President Fuels & Feedstock: „Diese Abnahmevereinbarung ist eine großartige Gelegenheit, die Nachhaltigkeitsbemühungen beider Unternehmen zu beschleunigen. Nachhaltiger Flugzeugtreibstoff reduziert die CO2-Emissionen erheblich, und wir freuen uns, gemeinsam mit starken Partnern wie Air France-KLM Fortschritte zu erzielen und Lösungen für die nachhaltige Entwicklung der Luftfahrtindustrie anzubieten.“

Fatima Da Gloria De Sousa, Vice President Sustainability, Air France-KLM, erklärte: „Air France-KLM freut sich über die Partnerschaft mit der OMV, um den Einsatz von SAF zu erhöhen und einen Beitrag zur aufstrebenden SAF-Industrie zu leisten. Wir wollen eine Vorreiterrolle in der nachhaltigen Luftfahrt einnehmen, was sich in ehrgeizigen, greifbaren Zielen niederschlägt. Bis 2030 wollen wir bei all unseren Flügen mindestens 10 % SAF einsetzen, was über die von der Europäischen Union festgelegten Vorgaben hinausgeht. Wir haben bereits drei dieser 10 % gesichert und sind aktiv dabei, ein weltweites Netz von SAF-Anbietern aufzubauen.“

Nachhaltiger Flugzeugtreibstoff wird von der OMV in ihrer Raffinerie in Schwechat durch die Mitverarbeitung von nachhaltigen und regionalen Rohstoffen, insbesondere Altspeiseöl, hergestellt. Im Vergleich zu herkömmlichem Treibstoff trägt nachhaltiger Flugzeugtreibstoff zu einer Reduktion der Treibhausgasemissionen um mehr als 80 % über den gesamten Lebenszyklus bei.

Air France-KLM hat eine strenge Beschaffungspolitik eingeführt und sich zum Bezug von SAF verpflichtet, das nicht mit Lebens- oder Futtermitteln konkurriert, für seine Nachhaltigkeit RSB (Roundtable on Sustainable Biomaterials) oder ISCC (International Sustainability & Carbon Certification) zertifiziert ist und nicht aus Palmöl hergestellt wird. Die von Air France-KLM ausgewählten SAF-Projekte reduzieren die CO₂-Emissionen auf Lebenszyklusbasis um mindestens 75 % im Vergleich zu herkömmlichem Flugzeugtreibstoff und erfordern keine Triebwerksänderungen.

Quelle: APA / OTS

Translate »