Panalpina vermeldet stabile Halbjahreszahlen

Im ersten Halbjahr des Jahres 2019 verzeichnete das international tätige Transport- und Logistikunternehmen Panalpina stabile Resultate. Von Januar bis Juni 2019 erwirtschaftete Panalpina einen EBIT von 52,1 Millionen Schweizer Franken (YTD 2018: 54,7 Millionen Schweizer Franken) und einen Konzerngewinn von 34,0 Millionen Schweizer Franken (YTD 2018: 36,1 Millionen Schweizer Franken).

„Nachdem der Zusammenschluss von Panalpina und DSV bekannt wurde, bemühten sich unsere Konkurrenten aggressiver um unser Geschäft, aber wir behaupteten uns gut“, sagt Stefan Karlen, CEO von Panalpina. „Der Rückgang beim Bruttogewinn war hauptsächlich das Resultat von geringeren Margen in der Luftfracht und kleineren Volumen besonders im Automobilsektor, der den Rückwärtsgang einlegte. Trotzdem erreichten der EBIT und Konzerngewinn beinahe das Vorjahresniveau. Unter diesen Umständen ist unser stabiles Halbjahresergebnis eine bemerkenswerte Leistung.“

EBIT und Konzerngewinn beinahe auf Vorjahresniveau.
Im den ersten sechs Monaten 2019 nahm der Bruttogewinn um vier Prozent auf 716,4 Millionen Schweizer Franken ab (YTD 2018: 744,4 Millionen Schweizer Franken), während die Betriebskosten auf 585,1 Millionen Schweizer Franken zurückgingen (YTD 2018: 607,1 Millionen Schweizer Franken). EBIT und Konzerngewinn nahmen gegenüber dem letzten Jahr um fünf Prozent beziehungsweise sechs Prozent ab. Der EBIT belief sich auf 52,1 Millionen Schweizer Franken, verglichen mit 54,7 Millionen Schweizer Franken ein Jahr zuvor, und die EBIT/Bruttogewinn-Marge blieb unverändert bei 7,3 Prozent. Der Konzerngewinn nahm von 36,1 Millionen Schweizer Franken auf 34,0 Millionen Schweizer Franken ab.

Luftfracht.
Panalpinas Volumen in der Luftfracht wuchsen im ersten Halbjahr 2019 um fünf Prozent. Im Vergleich zum Vorjahr nahm der Bruttogewinn pro Tonne um neun Prozent auf 659 Schweizer Franken ab (YTD 2018: 725 Schweizer Franken), während der Bruttogewinn insgesamt auf 337,2 Millionen Schweizer Franken zurückging (YTD 2018: 354,6 Millionen Schweizer Franken). Wesentlich kleinere Volumen im Automobilsektor führten zum Rückgang beim Bruttogewinn. Der EBIT in der Luftfracht nahm von 53,4 Millionen Schweizer Franken auf 38,4 Millionen Schweizer Franken ab. Die EBIT/Bruttogewinn-Marge belief sich auf 11,4 Prozent, verglichen mit 15,1 Prozent im Vorjahr.

Seefracht.
Panalpinas Seefrachtvolumen gingen im Vergleich zum Vorjahr um drei Prozent zurück. Der Bruttogewinn pro TEU (20-Fuß-Container) nahm indessen leicht zu und erreichte 300 Schweizer Franken (YTD 2018: 299 Schweizer Franken), was in einem Bruttogewinn von 215,9 Millionen resultierte Schweizer Franken (YTD 2018: 220,9 Millionen Schweizer Franken). Für das erste Halbjahr 2019 verzeichnete die Seefracht einen EBIT von 5,5 Millionen Schweizer Franken, verglichen mit einem Verlust von 5,5 Millionen Schweizer Franken ein Jahr zuvor.

Logistik.
Saisonbedingt und aufgrund des Abschwungs in den Sektoren Automobile und Technologie, nahm in der Logistik der Bruttogewinn gegenüber dem Vorjahr um drei Prozent auf 163,3 Millionen Schweizer Franken ab (YTD 2018: 168,8 Millionen Schweizer Franken). Trotzdem baute die Divison ihre Logistics Manufacturing Services erfolgreich aus und erzielte im zweiten Quartal den höchsten jemals verzeichneten Quartalsgewinn auf der EBIT-Ebene. Der EBIT erreichte in den ersten sechs Monaten 8,1 Millionen Schweizer Franken, verglichen mit 6,8 Millionen Schweizer Franken in der Vorjahresperiode.

Ausblick

„In einem höchst unsicheren makroökonomischen und politischen Umfeld und vor dem Hintergrund schrumpfender Luft- und Seefrachtmärkte, werden wir existierenden und neuen Kunden weiter unsere gefragte Expertise anbieten“, sagt Karlen. „In den kommenden Wochen und Monaten werden wir uns fest darauf konzentrieren, unserem Ruf auf dem Markt gerecht zu werden und hervorragende Servicequalität zu liefern.“

Quelle: Panalpina, Bild: Panalpina / Veronica Kiefer-Jarneberg

Quelle: mylogistics.net

Translate »
0 Shares
Share via
Copy link
Powered by Social Snap