| |

Trieste Marine Terminal: Projektladungen gewinnen an Bedeutung

Das Trieste Marine Terminal (TMT) verzeichnete ein im Wesentlichen stabiles erstes Halbjahr (+ 0,11% im Vergleich zu 2019) auf dem Containerterminal Molo VII. Die Jahre davor waren von starkem Wachstum gekennzeichnet.

Urs├Ąchlich f├╝r die nun gebremste Entwicklung sind die Auswirkungen der Covid-19-Virus-Pandemie auf die Weltwirtschaft und den internationalen Verkehr, auch ├╝ber Triest mit S├╝d- und Osteuropa. Das ist auch der Grund f├╝r den R├╝ckgang beim Bahnverkehr in TEU um 12,7 Prozent.

Unterdessen haben sich die Sondertransporte ├╝ber das Trieste Marine Terminal im Zeitraum J├Ąnner bis Juni 2020 im Vergleich zu 2019 nahezu verdoppelt: Insgesamt 44 Projektladungen wurden am Containerterminal des Hafen Triest umgeschlagen.

Am Kai werden Industrieg├╝ter und anderen Arten gro├čer Ladung von Seeschiffen umgeschlagen, die von Transformatoren bis zu Motorbl├Âcken, von Propellerwellen ├╝ber Pressen und Schneidemaschinen bis hin zu Yachten und Katamaranen reichen. Bei einem ├╝blichen Durchschnittsgewicht von 48 Tonnen pro Einheit sticht in diesem Jahr die Verschiffung eines 95,5 Tonnen schweren Transformators hervor, der mit dem Liebherr-Mobilkran auf dem Terminal mit einer Nennkapazit├Ąt von 150 Tonnen umgeschlagen wurde.

www.adriaports.com; www.trieste-marine-terminal.com

├ähnliche Beitr├Ąge