📣

NEWS: BREXIT

Bleiben Sie über unser Newsarchiv stehts umfassend informiert

NEWS: BLOCKCHAIN

Bleiben Sie über unser Newsarchiv stehts umfassend informiert

NEWS: LETZTE MEILE

Bleiben Sie über unser Newsarchiv stehts umfassend informiert

NEWS: CITY LOGISTIK

Bleiben Sie über unser Newsarchiv stehts umfassend informiert

NEWS: INDUSTRIE 4.0

Bleiben Sie über unser Newsarchiv stehts umfassend informiert

NEWS: Presseservice SHOP

Cross-mediales Informationsangebot

NEWS: Fachzeitschrift E-Paper

Bleiben Sie über unsere Fachzeitschrift stehts am Laufenden

Zentralverband Spedition & Logistik begrüßt LKW Nacht-60er Abschaffung, fordert jedoch Tempo 80

7. Februar 2019 12:55

Beitrag bequem vorlesen lassen:

Präsident Friesz: „Eine Erhöhung auf Tempo 80 wäre im Sinne der Feinstaubbelastung und des verminderten Unfallrisikos zielführend.“

Die Abschaffung des Nacht-60ers für LKW ist eine lange gehegte Forderung des Zentralverbands für Spedition & Logistik. Daher begrüßt die freiwillige und unabhängige Interessenvertretung die Entscheidung von Bundesminister Norbert Hofer einen „Nacht-70er“ für Lkw einzuführen grundsätzlich. In der StVO-Novelle ist vorgesehen, dass LKW über 7,5 Tonnen nachts künftig 70 km/h statt wie bisher 60 km/h fahren dürfen. „Der Nacht-60er stellt ein Sicherheitsrisiko für den fließenden Verkehr dar, daher ist die Entscheidung zur Abschaffung zwar ein richtiger Schritt. Allerdings wäre eine Erhöhung auf Tempo 80 im Sinne der Feinstaubbelastung und des verminderten Unfallrisikos zielführender. Moderne LKW Motoren sind auf 80 km/h optimiert. Daher hoffen wir auf weitere Gespräche in diesem Sinne“, so Alexander Friesz, Präsident des Zentralverbandes.

Eine Ausnahme sollten selbstverständlich Baustellenbereiche darstellen, wo die Verkehrssicherheit niedrigere Geschwindigkeiten verlangt.

Eine im Jahr 2014 von der TU Wien durchgeführte Studie belegt, dass Tempo 60 nicht mehr zeitgemäß ist. Die Studie der TU-Wien zeigt überraschend deutlich, dass LKWs bei 80km/h signifikant weniger Schadstoffe, wie Feinstaub und Stickoxide (NOx) emittieren, als bei 60km/h. Hinzu kommt, dass es bei 60km/h durch den höheren Geschwindigkeitsunterschied, häufiger zu PKW-Auffahrunfällen kommt. Auch die Monotonie der Fahrer stellt ein Umfallrisiko dar. Die Ergebnisse wurden von den Studienautoren als gewichtige Gründe gewertet, den Nachtsechziger für LKWs auf Österreichs Autobahnen zu überdenken.

Zentralverband: Interessensvertretung und Service.
Der Zentralverband Spedition & Logistik ist die unabhängige und verkehrsmittelneutrale Interessensvertretung auf nationaler, europäischer und internationaler Ebene, mit einer starken Mitgliederservicekomponente. Seit 2015 ist der Zentralverband Mitglied der CLECAT (European Association für Forwarding, Transport, Logistics and Customs Services) um die Brancheninteressen der heimischen Logistik in der EU bestmöglich zu positionieren. Daneben vertritt der Zentralverband auch die internationale Logistikorganisation FIATA (International Federation of Freight Forwarders Associations). Inhaltliches Herzstück des Verbandes sind seine 9 Ressorts. Diese reichen von Landverkehre Europa, über Seefracht und Luftfracht bis hin zu Green Logistics und Recht und Versicherung. Dort werden aktuelle Branchenthemen von Fachleuten aus den Mitgliedsunternehmen ehrenamtlich erarbeitet.

Rückfragen & Kontakt:
zv@spediteure-logistik.at
+43/1/512 35 38 – 15

Quelle: APA/OTS Wirtschaft

NEWSARCHIV

Archive

LogiMAT Messe 2019

LOGISTIK express Newsletter

NEWSLETTER ARCHIV bzw. jetzt anmelden und informiert bleiben.

Bestellen Sie Ihre Zeitschrift

Google Analytics Statistik

Generiert von GADWP 

INDEXZERTIFIKAT WF00LOGEXP

WKN:LS9HAQ  ISIN:DE000LS9HAQ6

Investieren und setzen Sie mit uns auf Trends und Märkte rund um die Welt der Logistik.

Search your favorite