Austro Control: Free Route Luftraum wird erweitert – Albanien und Nord-Mazedonien werden Teil von SECSI FRA

Mit 2. Dezember wurden die Lufträume von Albanien und Nord-Mazedonien in den „Southeast Europe Common Sky Initiative“-Free Route Airspace (SECSI FRA) integriert. Noch direktere Routenführungen verkürzen Flugstrecken nach Südost-Europa um 1,3 Mio. Kilometer jährlich und reduzieren signifikant CO2-Emissionen.

Einer der größten gemeinsamen Free Route-Lufträume in Europa ist wieder um ein Stück gewachsen. Mit der aktuellen Erweiterung können Flugzeuge jetzt im „SECSI“-Free Route-Luftraum auf den kürzest möglichen Flugstrecken von Österreich bis nach Albanien geführt werden.

Free Route bedeutet, Flugzeuge können Lufträume auf direktem Weg, ohne Umwege, auf der kürzesten Strecke durchfliegen. Das spart Treibstoff und reduziert Emissionen. Je größer diese Lufträume sind, desto größer die Wirkung. Mit der aktuellen Erweiterung um Albanien und Nord-Mazedonien, die in enger Abstimmung mit dem europäischen Netzwerk-Manager erfolgt ist, entsteht gemeinsam mit den Lufträumen von Österreich, Slowenien, Kroatien, Bosnien-Herzegovina und Serbien-Montenegro einer der größten grenzüberschreitenden Free Route Lufträume in Europa.

„Austro Control steht für möglichst klimaschonenden Flugverkehr, und unser Zugang ist dabei ganz einfach: Wir achten darauf, dass man beim Fliegen so wenig wie möglich in der Luft ist. Mit der Umsetzung eines grenzüberschreitenden Free Route Luftraumes bis Südost-Europa hat Austro Control Pionierarbeit geleistet und wir freuen uns, dass wir mit Albanien und Nord-Mazedonien zwei weitere Teilnehmer willkommen heißen dürfen“, sagt Austro Control Geschäftsführerin Valerie Hackl.

Die Vorteile, die durch den erweiterten SECSI Free Route Luftraum erzielt werden, sind signifikant. Airlines ersparen sich durch direktere Routenführungen 8 Tonnen an Treibstoff pro Tag, dadurch verringern sich die CO2-Emissionen täglich um 25 Tonnen. Die geflogenen Flugstrecken werden pro Jahr um insgesamt 1,3 Mio. Kilometer kürzer. Darüber hinaus ermöglicht ein grenzüberschreitender Free Route Luftraum den Airlines, die Windbedingungen optimal auszunützen und flexibel auf mögliche Überlastungen im Luftraum zu reagieren. Durch eine verbesserte Flugplanung kann Komplexität reduziert werden, Fluglotsinnen und Fluglotsen werden in ihrer Arbeit entlastet.

Mit der SECSI FRA Initiative leistet Austro Control gemeinsam mit anderen europäischen Partnerflugsicherungen einen wesentlichen Beitrag für einen klimaschonenden Flugverkehr in Europa. Auch darüber hinaus setzt Austro Control eine Vielzahl von Maßnahmen um, die das Fliegen umweltfreundlicher und nachhaltiger machen – von kontinuierlichen Sink- und Steigflügen bis hin zu optimierten Anflugsequenzen. Eine kompakte Übersicht dieser Maßnahmen findet sich im Fact-Sheet „Austro Control: Luftfahrt-Umwelt-Pionier – 10 Fakten“, abrufbar auf www.austrocontrol.at.

Rückfragen & Kontakt:
Austro Control
Markus Pohanka
051703 9100
medien@austrocontrol.at
www.austrocontrol.at

Translate »
error: