|

Bahn-KV: Mitglieder nehmen Verhandlungsergebnis mit breiter Mehrheit an

87 Prozent der Gewerkschaftsmitglieder stimmten Ergebnis mit stufenweiser Erhöhung der KV- und Ist-Gehälter bis zu monatlichem Fixbetrag von 480 Euro zu.

„87 Prozent der teilgenommen habenden vida-Mitglieder unter den Eisenbahnerinnen und Eisenbahnern haben das Ergebnis der Bahn-KV-Verhandlungen mit breiter Mehrheit angenommen. Das Ergebnis der Befragung ist für uns bindend“, bedankt sich Gerhard Tauchner, stv. Vorsitzender des Fachbereichs Eisenbahn in der Gewerkschaft vida und vida-KV-Chefverhandler für den Eisenbahnbereich, bei den Mitgliedern. Das von der Gewerkschaft gesteckte Ziel, Annahme des Ergebnisses mit einer Zwei-Drittel-Mehrheit unter den Mitgliedern im Eisenbahnbereich, konnte somit weit übertroffen werden. „Das KV-Ergebnis konnte dank der großen Unterstützung unserer Mitglieder erreicht werden. Es war daher für uns selbstverständlich, dass wir ihnen das Verhandlungsergebnis zur Abstimmung vorlegen“, betont Tauchner.

Die Gewerkschaftsmitglieder waren von 14. bis 15. Dezember um 23:59 Uhr aufgerufen, über das Verhandlungsergebnis abzustimmen. Der Auszählungsvorgang wurde von einer Wirtschaftstreuhänderin plausibilisiert. Es wurden 6.772 gültige Stimmen abgegeben. Davon haben 87,1 Prozent für die Annahme, und 12,9 Prozent dagegen gestimmt.

Kern des Verhandlungsergebnisses vom 15. Dezember 2022 ist der von der vida geforderte Fixbetrag auf KV- und Ist-Löhne zur Entlastung der niedrigeren und mittleren Gehälter, um den die Monatseinkommen der 50.000 Eisenbahnerinnen und Eisenbahner nun stufenweise steigen werden. Beginnend mit Dezember 2022 steigt der Fixbetrag in Schritten auf 480 Euro bis Februar 2024.

Für 2022 und 2023 ergibt das ein Gehaltsplus um durchschnittlich 8,9 bis 10,8 Prozent. In den untersten Einkommensbereichen steigen die Einstiegsgehälter schon ab Dezember 2022 um 17,3 Prozent.

Die Lehrlingseinkommen steigen laut dem KV-Verhandlungsergebnis um 8 Prozent, aber mindestens um 100 Euro rückwirkend ab 1. Dezember 2022. Zudem werden die Zulagen und Nebengebühren durch eine Anhebung um 8 Prozent wertgesichert. Um dem brennenden Thema Teuerung zu begegnen, wurde zusätzlich zwischen den Sozialpartnern vereinbart, dass alle Eisenbahnunternehmen für 2022 mindestens 500 Euro als Teuerungsprämie ausbezahlen werden. Auch für die Lehrlinge wurde eine Teuerungsprämie in der Höhe von 250 Euro für 2022 festgelegt. Für 2023 werden die Unternehmen seitens der Sozialpartner aufgefordert, die Möglichkeit einer Teuerungsprämie zu nutzen.

RĂĽckfragehinweis:
Gewerkschaft vida/Ă–ffentlichkeitsarbeit
Mag. (FH) Yvonne Heuber
Tel.: 0664 / 614 57 51
E-Mail: yvonne.heuber@vida.at

Ähnliche Beiträge