CargoLine gewinnt Emons als neuen Gesellschafter 

Seit Jahrzehnten arbeiten Emons und bestimmte CargoLine-Standorte als bilaterale Partner zusammen. Ab 1. Jänner 2024 verstärken das in Köln beheimatete Unternehmen und der Stückgutverbund ihre Zusammenarbeit. Im Fokus steht eine noch größere Netzwerksicherheit.

Beide Netzwerke behalten ihre Identität und werden weiterhin unabhängig voneinander bestehen und agieren. Synergien, die aus der engeren Verzahnung entstehen werden, sind jedoch durchaus beabsichtigt.

„Wir sind auf der gleichen Wellenlänge, unseren Kunden den bestmöglichen Service zu bieten. Per EDI sind wir ohnehin schon lange vernetzt. Wir blicken nach vorn auf eine noch erfolgreichere Zusammenarbeit“, berichtet Ralf Wieland, CEO von Emons.

Durch die Aufnahme des Familienunternehmens Emons in den Verbund stärke CargoLine die mittelständische Struktur und die Netzsicherheit. Dazu trage auch bei, dass sich die beiden Akteure technisch und qualitativ auf Augenhöhe befänden, ergänzt Jörn Peter Struck, Vorsitzender der CargoLine-Geschäftsführung.

Emons bietet mit 3.650 Mitarbeitenden an 120 Standorten in 15 Ländern weltweit Transporte auf Straße und Schiene, zu Luft und zu See sowie Zollservices und -beratung, Logistik-Lösungen und Digitale Tools. Damit erzielte das 1928 gegründete Familienunternehmens zuletzt einen Jahresumsatz von 720 Mio. Euro.

CargoLine ist eine Kooperation für nationale und internationale Stückgutverkehre. 55 mittelständische Transport- und Logistikdienstleister bilden das bundesweite Netzwerk in Deutschland, das leistungsstarke internationale Partner ergänzen. Neben systemgeführten Transportdienstleistungen liegen die Schwerpunkte in den Bereichen Distributions-, Beschaffungs- und Kontraktlogistik sowie Seefracht.

www.cargoline.de; www.emons.de

Quelle: OEVZ

Translate »