DHL annonciert seine Partnerschaft mit Logmore

Einer der bedeutendsten Paketdienste Deutschlands – der Paketdienst DHL liefert eine ständig steigende Anzahl von Onlinebestellungen an andere Unternehmen und Privatkunden aus. Zwar setzt DHL schon Systeme zur Datenprotokollierung ein, doch im Zusammenhang mit der Auslieferung des Covid-19-Impfstoffs suchten nach innovativen Technologien der Protokollierung noch weiter verbessern. Die Zustellung des Covid-Impstoffes erfordert eine logistische Meisterleistung. Daher sind Logmore und DHL kürzlich eine Partnerschaft eingegangen. Dieses junge StartUp bietet ein digitales Cloudsystem, mit dem die Transportunternehmen ihre Tätigkeit besser ausüben können.

Diese Art des Transportes ist vor allem für dauerhaft tiefgekühlte Produkte geeignet – wie Medikamente oder den Impfstoff gegen Covid-19, die während des Transports dauerhaft tiefgekühlt werden müssen. DHL ist Teil der multinationalen, breiten Lieferkette des Covid-19-Impfstoffs. Durch den Einsatz der innovativen Technologie von Logmore ist es DHL gelungen, die Digitalisierung seiner Lieferketten noch weiter voranzutreiben. Mithilfe von Logmore kann DHL die Daten jeden Transports genau abrufen.

DHL / LOGMORE

Der innovative Datenprotokollierer von Logmore hilft DHL, das Qualitätsmanagement während des gesamten Produktversands sicherzustellen. Dabei unterstützt der innovative QR-Code von Logmore DHL bei der Datenerfassung, Akualisierungen und meldet Probleme auf dem Versandweg. Damit bietet Logmore eine praktische und gleichzeitig effiziente Lösung an, die die Temperatur überwacht, Schocks erkennt und trotzdem vergleichsweise günstig ist. Gegenüber der Konkurrenz können die Logistikunternehmen jederzeit über eine Cloud auf die Daten zugreifen. Die QR-Logger gibt es für normale Pakete, aber auch in Form von „Dry Ice“-Logger. Diese eignen sich für Pharmazeutika und aktuell den Covid-19-Impfstoff.

 

Logmore schafft mehr Digitalisierung in der Logistik.

Das finnische StartUp Logmore erhielt 2019 – bereits zwei Jahre nach der Gründung in 2017 – eine Auszeichnung bei der Logistikmesse in München.  Das innovative System besteht aus „Loggers“ bzw. „Tags“ sowie einem analytischen System. Durch die Sammlung und Überprüfung der Transportdaten trägt das System von Logmore auch zu mehr Transparenz bei, da die Lieferkette dokumentiert werden. In der aktuellen Pandemie hilft diese Technologie beispielsweise zuverlässig dabei, dass die Kühlkette der Impfstoffe – die extrem gekühlt werden müssen – nicht unterbrochen wird.

Das innovative Tracking-System von Logmore untestützt DHL, dass die Impfstoffe weltweit effektiv verteilt werden. Damit lässt sich die Qualität während des Transports dauerhaft überwachen. In der aktuellen Pandemie hilft diese Technologie beispielsweise zuverlässig dabei, dass die Kühlketten nicht unterbrochen werden, wenn die Impfstoffe geliefert werden. Seit März 2021 hat sich DHL entschieden, die Impfstoffe mit der Hilfe der Tracking-Lösung von Logmore anzuliefern. Bis Ende März sollen mehr als 7 Millionen COVID-19-Impfstoffe ihr Ziel erreichen.

 

Wie funktioniert Logmore?

Die QR-Codes von Logmore protokollieren verschiedene Temperaturen, wobei die Temperaturen sogar bis -100° Celsius aufgezeichnet werden. Die Erfassung der Daten über Trockeneis, die von Logmore entwickelt wurde, ist eine hochgradig spezialisierte Form des normalen Datenrekorders, über den der Transportdienst zu jeder Zeit weiß, ob es während des Transports zu Problemen gekommen ist oder ob es Störungen gab.

Durch die Sicherstellung der ununterbrochenen Kühlkette kann die Lösung sehr gut für den Transport von Arzeimitteln und Impfstoffe für Covid-19 eingesetzt werden. Grund ist, dass die Impfstoffe lediglich dann wirksam sind, wenn sie bis zu ihrem Ziel – der Verimpfung – gekühlt oder sogar extrem gekühlt wurden. Daher ist es erforderlich, dass die Kühlkette während des Transports durch DHL nicht unterbrochen wird.

Ein Beispiel aus der Praxis zeigt, wie der QR-Logger von Logmore hilft, dass die Impfstoffe während des Transports nicht verderben. Bei der Auslieferung an die finnischen Impfzentren wurde ein Bruch der Kühlkette festgestellt. Somit mussten die Impfdosen schnellstmöglichst verimpft werden, um das Verderben dieser Impfdosen zu vermeiden. Die Warnung des QR-Geräts von Logmore ermöglichte dem Personal eine Stunde, um die Dosen bereitzustellen und sechs Stunden, um sie zu verimpfen.

 

Ein Blick in die Zukunft der Logistikbranche.

Die Globalisierung und das exponentielle Wachstum des E-Commerces belastet den Umfang des Handels und damit auch die Infrastruktur der Lieferkette. Gerade in der Logistikbranche, zu der auch das Unternehmen DHL gehört, hat sich daher mehr und mehr auf die Digitalisierung kontentriert. Es geht darum, effiziente und zuverlässige Lösungen zu entwickeln, die Kosten des Transports zu senken und eine nachhaltige Wertschöpfungskette zu schaffen.

Hier kommt das „Internet of Things“ (kurz IoT) ins Spiel, das auch von dem Logistikunternehmen DHL eingesetzt wird. Ein führender Mitarbeiter von DHL erklärte, dass mit IoT die physische Welt digitalisiert werden kann, indem Sensoren angebracht werden. Über diese lassen sich verschiedene Eigenschaften wie den Standort, die Temperatur, aber auch der Luftfeuchtigkeit und Stößen während des Transports direkt an die Cloud hochzuladen.

 

Translate »