📣

NEWS: BREXIT

Bleiben Sie über unser Newsarchiv stehts umfassend informiert

NEWS: BLOCKCHAIN

Bleiben Sie über unser Newsarchiv stehts umfassend informiert

NEWS: LETZTE MEILE

Bleiben Sie über unser Newsarchiv stehts umfassend informiert

NEWS: CITY LOGISTIK

Bleiben Sie über unser Newsarchiv stehts umfassend informiert

NEWS: INDUSTRIE 4.0

Bleiben Sie über unser Newsarchiv stehts umfassend informiert

NEWS: Presseservice SHOP

Cross-mediales Informationsangebot

NEWS: Fachzeitschrift E-Paper

Bleiben Sie über unsere Fachzeitschrift stehts am Laufenden

Ermittlungsverfahren in Österreich: Post soll Daten verkauft haben

9. Januar 2019 11:28

Beitrag bequem vorlesen lassen:

Die Datenschutzbehörde in Österreich hat ein Verfahren gegen die Post eingeleitet. Die Post soll die Daten gesammelt, ausgewertet und am Ende verkauft haben. Konkret geht es dabei um die politischen Vorlieben der österreichischen Bürger.

Betroffen sind laut Futurezone etwa 2,2 Millionen Einwohner. Gemäß eigenen Angaben verwaltet die Post rund drei Millionen Datensätze und Profile. Zu diesen Daten gehört auch die Parteiaffinität der Kunden. Diese soll das Unternehmen anhand der vorhandenen Datensätze berechnet haben. Die Ergebnisse soll die Post dann an Parteien verkauft haben.

Das allein sollte bei jedem schon die Alarmglocken schrillen lassen. Allerdings gibt es ein weiteres Problem: Das Sammeln von Daten, die über den politischen Standpunkt Aufschluss geben, sei laut Dietmar Jahnel (Institut für Verfassungs- und Verwaltungsrecht der Universität Salzburg) weder mit der Gewerbeordnung noch mit der Datenschutzgrundverordnung konform.

Die Post selbst weist diese Vorwürfe zurück und scheint die Aufregung auch nicht so ganz nachvollziehen zu können. So habe das Unternehmen erklärt, dass es üblich sei, Wahrscheinlichkeiten zu berechnen, damit Firmen zielgenaue Angebote bewerben können. Alles sei datenschutzkonform abgelaufen: Der Verwendung der eigenen Daten könne jederzeit widersprochen werden und es sei nix unerlaubterweise an Dritte weitergegeben oder verkauft wurden.

Die Post hat nun zwei bis drei Wochen Zeit, gegenüber der Datenschutzbehörde zu den Vorwürfen Stellung zu nehmen. Sollte sich das Verhalten des Unternehmens als rechtswidrig herausstellen, drohen Strafen.

Quelle: Logistik-watchblog

Verwendete Tags

Kategorien

Jetzt im Social Network teilen

NEWSARCHIV

Archive

LogiMAT Messe 2019

LOGISTIK express Newsletter

NEWSLETTER ARCHIV bzw. jetzt anmelden und informiert bleiben.

Bestellen Sie Ihre Zeitschrift

Google Analytics Statistik

Generiert von GADWP 

INDEXZERTIFIKAT WF00LOGEXP

WKN:LS9HAQ  ISIN:DE000LS9HAQ6

Investieren und setzen Sie mit uns auf Trends und Märkte rund um die Welt der Logistik.

Search your favorite