EuroChem nimmt hochmodernen Phosphatdüngerkomplex in Brasilien in Betrieb

EuroChem feierte heute die Eröffnung seiner neuen Produktionsanlage für Phosphatdünger in Serra do Salitre, Bundesstaat Minas Gerais, Brasilien.

Der neue Phosphatminen- und -anlagenkomplex mit einer Gesamtinvestition von fast 1 Milliarde US-Dollar wurde in Rekordzeit errichtet und wird über eine jährliche Produktionskapazität von 1 Million Tonnen moderner Phosphatdünger verfügen, wodurch die Zuverlässigkeit der einheimischen Phosphatdüngerlieferungen an die brasilianischen Landwirte erheblich gesteigert wird.

Die Anlage bietet eine hochmoderne integrierte Phosphatdüngerproduktion mit geringem Wasserverbrauch, einem vollständig geschlossenen Wasserkreislauf und einem sauberen Energieerzeugungssystem, das seinen eigenen Dampf wiederverwendet und bis zu 40 % des gesamten Energiebedarfs der Anlage erzeugt.

„EuroChem kann auf eine langjährige und erfolgreiche Geschichte in Südamerika zurückblicken, einem wichtigen Wachstumsmarkt für uns, in dem eine hohe Nachfrage nach unseren Produkten besteht“, sagte Oleg Shiryaev, Präsident der EuroChem-Gruppe. „Die Eröffnung unserer neuen Anlage bringt uns einen Schritt näher an unsere Kunden heran und ermöglicht es uns, den brasilianischen Landwirten über unser gut etabliertes Vertriebsnetz in dieser wichtigen globalen Kornkammer Zugang zu Düngemitteln höchster Qualität zu verschaffen. EuroChem arbeitet von der Mine bis zum Bauernhof und gewährleistet Zuverlässigkeit und Qualität in der gesamten Lieferkette für Düngemittel, von der Rohstoffgewinnung über die Produktion bis zur Lieferung an den Endverbraucher.“

EuroChem ist ein führender internationaler Düngemittelhersteller, dessen Produkte alle drei großen Nährstoffgruppen abdecken: Stickstoff, Phosphat und Kali. Mit 32.000 Mitarbeitern weltweit und einem Vertriebsnetz, das sich über mehr als 100 Länder erstreckt, trägt das Unternehmen zur Ernährungssicherheit von mehr als 250 Millionen Menschen weltweit bei.

EuroChem investiert aktiv in die Entwicklung seiner Produktionsanlagen und hat in den letzten Jahren mehrere neue Produktionsstätten in Betrieb genommen, darunter die Ammoniakanlage EuroChem-Northwest und die Kaliwerke Usolskiy und VolgaKaliy in Russland. Eine Ammoniak- und Harnstoffanlage in Russland, EuroChem North-West-2, sowie eine Kaliumnitratanlage in Südrussland und ein Chemiekomplex in Karatau, Kasachstan, befinden sich derzeit im Bau.

In Südamerika verfügt EuroChem neben dem Komplex in Salitre über Mischanlagen und ein umfangreiches Vertriebsnetz und beschäftigt in Brasilien über 3.000 Mitarbeiter. Das Unternehmen ist seit 2016 in dem Land präsent, nachdem es Fertilizantes Tocantins und Fertilizantes Heringer übernommen hat.

Rückfragehinweis:
Konstantin Panin
Konstantin.Panin@eurochemgroup.com,
+41417271600

Translate »