Handelsverband vertritt Interessen des österreichischen Handels bei globaler Retail-Konferenz in New York

Treffen der Federation of International Retail Associations (FIRA) im Zuge der weltgrößten Handelsmesse „NRF Big Show“

Drei Jahre nach seinem ersten Auftritt beim Retail-Megaevent „NRF Big Show“ in Manhattan ist Rainer Will, Geschäftsführer des Handelsverbandes, diese Woche erneut nach New York gereist, um die Interessen des österreichischen Handels bei der Federation of International Retail Associations (FIRA) vor Ort zu vertreten. Die Mitglieder dieses weltweiten Dachverbandes für den Handel repräsentieren 25 Länder auf sechs Kontinenten.

Der Handelsverband ist seit 2018 als österreichischer Vertreter Teil der FIRA, um die internationalen Beziehungen zu stärken und Übereinkommen zu besprechen, die den Crossborder Handel erleichtern. Als exportorientiertes Land ist Crossborder Commerce für Österreich ein wesentlicher Wachstumsfaktor für national bewährte Retail-Konzepte.

„Gemeinsam mit der FIRA geht der Handelsverband seinen Weg weiter, die Interessen der Händler auch auf der internationalen Bühne zu vertreten. Viele Herausforderungen sind heute nur auf europäischer Ebene zu lösen, weshalb wir uns stark bei Ecommerce Europe engagieren. Wir haben aber auch globale Herausforderungen, etwa mehr Steuerfairness oder die Dekarbonisierung. Umso wichtiger sind internationale Allianzen, die den Rahmen für grenzüberschreitenden Handel, also Crossborder Commerce, verbessern. Davon profitieren nicht nur unsere Mitglieder – die österreichischen Handelsunternehmen – sondern auch unser Partnernetzwerk“, erklärt Rainer Will.

„NRF Big Show“ zeigt die Zukunft des Handels.
Zur „Big Show“ der US-amerikanischen National Retail Foundation (NRF) haben sich diese Woche mehr als 60.000 Entscheidungsträger in New York getroffen. Die zentrale Frage: Mit welchen technologischen Innovationen kann man es den globalen Onlineplattformen Amazon und Alibaba im eigenen Geschäftsfeld gleichtun. Aber auch die gesellschaftliche Entwicklung in den USA sowie das veränderte Konsumentenverhalten spielen eine entscheidende Rolle in den Vorträgen und Gesprächen.

Einstige Retail-Größen wie Macy´s, GAP oder Sears stehen vor der großen Herausforderung, mit der Geschwindigkeit der Veränderung in der Branche mitzuhalten. Viele traditionelle US-Unternehmen haben Probleme damit, überhaupt die notwendige Finanzierung für die digitale Transformation aufzutreiben. Ein Spaziergang entlang der 5th Avenue zeigt, dass zahlreiche Top-Standorte leer stehen und um Abnehmer werben. An vielen Schaufenstern prangen hohe Rabattierungen auf das Gesamtsortiment der Läden. Auch wenn Innovationen nahe sind, sind sie doch fern, wenn strukturelle Veränderungen die „Kriegskasse“ geleert haben und ein Change-Prozess unmöglich ist.

Digitalisierung in New York omnipräsent.
Die Digitalisierung, das Schlagwort der letzten Jahre, ist natürlich auch 2020 in New York omnipräsent – mit dem Unterschied, dass viele der längst angekündigten Innovationen etwa im Bereich Künstliche Intelligenz oder Blockchain mittlerweile tatsächlich Marktreife erreicht haben und in der Praxis eingesetzt werden. In-Store Analytics, automatisierte Warenlager, hochpersonalisierte Angebote – all das ist bereits Realität, zumindest für jene, die sich den Einsatz leisten können.

Die besten Cases der NRF Big Show werden vom Handelsverband für seine Mitglieder aufbereitet und fließen in die kommenden Events ein. Den Startschuss dafür bildet das Handelskolloquium 2020 am 24. März in Wien mit dem Motto „Connecting the Dots“.

Handelsverband plant Austrian Innovation Space in Wien.
„Die Zukunft des Handels liegt in der Spezialisierung, im Erlebnis-Shopping, der digitalen Aufladung der Geschäfte und im bestmöglichen Kundenservice. Im eCommerce liegt sie darin, das Erlebnis zu transportieren und durch digitale Exzellenz heimische Qualitätsprodukte auch international zu vermarkten. Als Handelsverband unterstützen wir unsere Mitglieder bei der digitalen Transformation mit umfassenden Serviceleistungen, Veranstaltungen und einem internationalen Netzwerk, das für jeden Crossborder-Schritt die richtigen Kontakte bereitstellt“, so Rainer Will.

Der Handelsverband wird hierfür 2020 in Kooperation mit ausgewählten Partnern einen eigenen Austrian Innovation Space in Wien eröffnen, um neueste handelsrelevante Technologien, Best Practice Beispiele und potentielle Internationalisierungsschritte vor den Vorhang zu holen.

Rückfragen & Kontakt:
Handelsverband
Mag. Gerald Kuehberger, MA
Communications Manager
Tel.: +43 (1) 406 22 36 – 77
gerald.kuehberger@handelsverband.at
www.handelsverband.at

Quelle: APA/OTS Wirtschaft

Translate »