Hapag-Lloyd meldet Containerengpass in Deutschland und Mitteleuropa

Aufgrund anhaltender, unvorhersehbarer betrieblicher Herausforderungen sieht sich Hapag-Lloyd mit einer extrem knappen Lademittelsituation konfrontiert. Diese betrifft die Containerdepots der Reederei in Deutschland, Österreich, der Schweiz, Ungarn, Tschechien und der Slowakei.

„Unser Ziel ist es, alle bestätigten Exportbuchungen durchzuführen. In einzelnen Fällen kann es jedoch zu Buchungsstornierungen kommen. Wir tun unser Bestes um derartige Fälle zu vermeiden und alle unsere Kunden so gut wie möglich zu bedienen. Wir rechnen allerdings damit, dass diese Knappheit auch noch in den kommenden Wochen anhalten wird“, schreibt das Unternehmen in einer Aussendung.

Hapag-Lloyd ersucht die Kunden Buchungen für 40´High Cube Container elektronisch abzugeben, „weil wir nur dann eine komplette Übersicht über die verfügbaren Einheiten und Stellplätze haben um Sie bestmöglich bedienen zu können”. Reine telefonische Buchungen über den Kundendienst oder Verkaufskontakte sind derzeit nicht möglich.

Mit einer Flotte von 234 modernen Containerschiffen und einer Gesamttransportkapazität von 1,7 Mio. TEU ist Hapag-Lloyd eine der weltweit führenden Linienreedereien. Das Unternehmen verfügt über einen Containerbestand von rund 2,7 Mio. TEU – inklusive einer der größten und modernsten Kühlcontainerflotten. Weltweit 121 Liniendienste sorgen für schnelle und zuverlässige Verbindungen zwischen mehr als 600 Häfen auf allen Kontinenten.

www.hapag-lloyd.com

Quelle: oevz.com

Translate »