📣

NEWS: BREXIT

Bleiben Sie über unser Newsarchiv stehts umfassend informiert

NEWS: BLOCKCHAIN

Bleiben Sie über unser Newsarchiv stehts umfassend informiert

NEWS: LETZTE MEILE

Bleiben Sie über unser Newsarchiv stehts umfassend informiert

NEWS: CITY LOGISTIK

Bleiben Sie über unser Newsarchiv stehts umfassend informiert

NEWS: INDUSTRIE 4.0

Bleiben Sie über unser Newsarchiv stehts umfassend informiert

NEWS: Presseservice SHOP

Cross-mediales Informationsangebot

NEWS: Fachzeitschrift E-Paper

Bleiben Sie über unsere Fachzeitschrift stehts am Laufenden

Medienbericht: Briefportoerhöhung kommt später – wird aber deutlich stärker

11. Februar 2019 08:18

Beitrag bequem vorlesen lassen:

Die Deutsche Post erhöht das Briefporto offenbar erst im Sommer – dann soll die Preissteigerung aber auch stärker als bislang erwartet ausfallen.

Wann kommt sie und wie hoch wird sie ausfallen? Schon seit einigen Monaten gibt es eine Rangelei um die nächste Briefportoerhöhung der Deutschen Post. Im Januar war die Preiserhöhung von 70 auf 80 Cent für einen Standardbrief zum 1. April 2019 angepeilt worden. Die Bundesnetzagentur hatte einen Preiserhöhungsspielraum von 4,8 Prozent ab dem 1. April eingeräumt, der bis zum 31. Dezember 2021 gelten soll. Zu wenig, fand die Deutsche Post: Der Bonner Konzern lehnte das Angebot von 4,8 Prozent ab und wollte das Briefporto weiterhin um zehn Prozent anheben.

Wie die Frankfurter Allgemeine Zeitung laut Spiegel Online in ihrer Montagsausgabe nun berichtet, soll das Briefporto jetzt doch später als bisher angepeilt erhöht werden. So sei die Preiserhöhung vom April in den Sommer verschoben worden. Die FAZ berufe sich in ihrem Bericht auf einen ihr vorliegenden Entwurf zur Änderung der Post-Entgeltregulierungsverordnung des Bundeswirtschaftsministeriums.

Steigt das Briefporto auf 90 Cent?
Das Ministerium gestehe dem Bonner Konzern angesichts der schwindenden Briefmengen, steigenden Allgemeinkosten und der Verpflichtung, Briefe flächendeckend an jedem Werktag in ganz Deutschland zustellen zu müssen, eine höhere Umsatzrendite zu. Die bisherigen Preise würden den Effizienzdruck, unter dem das Unternehmen steht, nicht hinreichend adäquat abbilden, heißt es dem Medienbericht zufolge in dem Ministeriumspapier.

Die Bundesnetzagentur dürfte die die neuen Vorgaben dazu gezwungen werden, der Deutschen Post einen größeren Spielraum für die Erhöhung des Briefportos einzuräumen. Der bisherigen Spielraum von 4,8 Prozent bis Ende 2021 hätte Insidern zufolge knapp ausgereicht, um das Porto für den Standardbrief von 70 auf 80 Cent anzuheben. Die Post hätte dadurch die Preise für andere Briefprodukte dann aber nicht anheben können. Mit der neuen Verordnung sei eine deutlichere Preiserhöhung möglich.

In Branchenkreisen werde sogar von einer Portoerhöhung auf 85 oder sogar 90 Cent gesprochen. Die neuen Preise sollen für voraussichtlich drei Jahre gelten. Die Deutsche Post hat sich auf Anfrage von Logistik Watchblog bislang noch nicht zu dem Medienbericht geäußert.

Quelle: Logistik-watchblog

Verwendete Tags

Kategorien

Jetzt im Social Network teilen

NEWSARCHIV

Archive

LogiMAT Messe 2019

LOGISTIK express Newsletter

NEWSLETTER ARCHIV bzw. jetzt anmelden und informiert bleiben.

Bestellen Sie Ihre Zeitschrift

Google Analytics Statistik

Generiert von GADWP 

INDEXZERTIFIKAT WF00LOGEXP

WKN:LS9HAQ  ISIN:DE000LS9HAQ6

Investieren und setzen Sie mit uns auf Trends und Märkte rund um die Welt der Logistik.

Search your favorite