Moosbrugger: Ja zu guten Handelsabkommen und Nein zu schlechten

16. Mai 2018 11:52

Beitrag bequem vorlesen lassen:

CETA-Verhandlungen: Große Unterschiede zu Mercosur oder TTIP

„Dass das Handelsabkommen zwischen der EU und Kanada heute im Ministerrat ratifiziert worden ist, wird deshalb begrüßt, weil dieses Abkommen im Unterschied zu Mercosur oder TTIP nach harten und intensiven Verhandlungen letztendlich akzeptabel gestaltet werden konnte. CETA nimmt Rücksicht auf unsere Interessen im Export, die Marktöffnung erfolgt ausgewogen, sensible Produkte wie Rindfleisch, Schweinefleisch und Getreide werden durch Mengenbeschränkungen und Einfuhrlizenzen geschützt. Es dürfen nur solche Waren in die EU gelangen, die den hohen EU-Produktions-, Lebensmittel- und Umweltstandards entsprechen. Geografische Ursprungsbezeichnungen werden anerkannt und an die Stelle der umstrittenen Schiedsgerichte tritt ein transparentes Investitionsgerichtssystem. Das Mercosur-Abkommen, das derzeit verhandelt wird, ist meilenweit von solchen Standards entfernt. Daher sagen wir Ja zu CETA und Nein zu Mercosur“, stellte LK Österreich-Präsident Josef Moosbrugger fest.

CETA seit September 2017 vorläufig in Kraft.
Seit dem 21. September 2017 ist CETA bereits vorläufig in Kraft getreten. Begonnen wurden die Verhandlungen im Jahr 2009, abgeschlossen 2013. Endgültig in Kraft tritt das Abkommen, wenn es alle nationalen Parlamente in der EU ratifiziert haben.

Folgende Schwerpunkte betreffen besonders die Landwirtschaft: Die österreichischen Exportinteressen bei verarbeiteten Lebensmittel, Fruchtsäften, Energydrinks, Wein und Milchprodukten werden gewahrt. Mit dem Exportkontingent von 18.500 t könnten sich die Käseexporte nach Kanada verdoppeln. Bei der Lebensmittelsicherheit hat die EU weiterhin das Selbstbestimmungsrecht („right to regulate“). Auch das Vorsorgeprinzip ist gesichert. Bei sensiblen landwirtschaftlichen Produkten gibt es nur eine vorsichtige EU-Marktöffnung, die durch Mengenbeschränkungen und ein Einfuhrlizenzsystem abgesichert ist. Alle Importprodukte sind nur nach den EU-Lebensmittel-Standards erlaubt (ohne Hormone beziehungsweise nur mit EU-Kennzeichnungsregeln bei GVO). Nachhaltigkeit und Umwelt sind im Vertragswerk verankert. Kanada und die EU sind vergleichbar: Das betrifft sowohl die Umweltpolitik als auch die Sozialstandards. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:
Dr. Josef Siffert
LK-Pressestelle
Tel.-Nr.: 01/53441-8521,
Email: j.siffert@lk-oe.at

Quelle: APA/OTS Wirtschaft

3. eCommerce Logistik-Day

Wann: 26.09.2018, Wo: ALBERT HALL Albertgasse 35, 1080 Wien / Josefstadt
——————————————————
Möchten Sie bei XING auf der Gästeliste dieses Events erscheinen? Dann loggen Sie sich kurz ein, bevor Sie Ihre Tickets bestellen.

LOGISTIK express® Newsletter

Jetzt kostenlos anmelden und keine Neuigkeiten mehr verpassen.







Newsarchiv

Über 60.000 Pressemeldungen inklusive Keywords über zehn Jahre hinweg durchstöbern.




Filtere nach Tag

August 2018
M D M D F S S
« Jul    
 12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
2728293031  

Filtere nach Monat

Filtere nach Kategorie

Cross-medial werben!

LOGISTIK express und das IDIH – Institut des Interaktiven Handels GmbH laden am 26. September 2018 zum 3. eCommerce Logistik-Day nach Wien herzlich ein.

Holen Sie sich Ihren Wettbewerbsvorsprung und werben Sie Cross-medial. Lesen Sie jetzt die LOGISTIK express Ausgabe online und kaufen Sie Ihre Fachzeitschrift Print on Demand.

Bei Fragen stehe ich Ihnen allzeit gern bereit. Kontakt: Markus Jaklitsch

 

Google Analytics Statistics & Alexa Rank

GEDANKEN tanken

Wir verwenden Cookies

Damit wir Ihnen ein besseres Nutzererlebnis bieten können haben wir Cookies im Einsatz. Wenn Sie fortfahren, sind Sie mit der Verwendung und Verarbeitung von Cookies auf der LOGISTIK express® Website einverstanden.

Cookies zulassen und fortfahren