Neue Hafen-Initiative in der nördlichen Adria

Spread the love

Eine Bestandsaufnahme der Prozesse zur Förderung der ökologischen Nachhaltigkeit und der Einführung digitaler Lösungen in den Häfen Italiens, Sloweniens und Kroatiens, Analyse der Herausforderungen und möglicher gemeinsamer Strategien.

Das war der Schwerpunkt der Konferenz „Green and Smart Ports in the Adriatic-Ionian Region. Die Dekarbonisierung und Digitalisierung der Häfen und des Güterverkehrs“, die kürzlich in Triest stattfand und von der Port System Authority of the Eastern Adriatic Sea in Zusammenarbeit mit der FVG Region und unter der Schirmherrschaft der Europäischen Makrostrategie für die adriatisch-ionische Region (EUSAIR) organisiert wurde.

In den letzten Jahren haben die Häfen an der Adriaküste der drei Länder zusammengearbeitet, um ihre Umweltleistung und ihre Effizienz durch Telematiklösungen zu verbessern. Was die Investitionen der julianischen Behörde betrifft, so beziehen sich von den 11 laufenden Projekten, an denen der Hafen Triest mit einem Gesamtbudget von rund 43,5 Mio. Euro beteiligt ist, fünf auf die Dekarbonisierung, drei auf die Digitalisierung und drei auf den Bau neuer Infrastrukturen.

Bei der Konferenz wurden die wichtigsten Ergebnisse der Initiativen vorgestellt. Zudem von den Vertretern der Häfen Italiens, Sloweniens und Kroatiens ein gemeinsames Protokoll über die Schaffung eines Systems zur grenzüberschreitenden Zusammenarbeit im Bereich der Dekarbonisierung des Hafensektors unterzeichnet.

„Die heutige Veranstaltung ist wichtig, weil sie die zentrale Bedeutung des adriatisch-baltischen Korridors bekräftigt und die entscheidende Rolle hervorhebt, die die Adria in diesem historischen Moment sowohl aus verkehrstechnischer und logistischer als auch aus geopolitischer Sicht spielt. Die Häfen von Italien, Slowenien und Kroatien zeigen, dass sie es verstehen, als System zu arbeiten, indem sie sich vor allem auf die gemeinsame Forschung auf transnationaler Ebene stützen“, kommentierte der Präsident der Häfen Triest und Monfalcone Zeno D’Agostino.

An dem Treffen nahm auch Anne Jensen, europäische Koordinatorin des Adria-Baltikum-Korridors, teil, die den Hafen Triest zusammen mit Präsident Zeno D’Agostino besuchte.
www.porto.trieste.it

Schreibe einen Kommentar

Translate »