Quarantäneregeln: Zusammenbruch von Lieferketten befürchtet

Die Logistikbranche warnt aktuell vor erneuten kilometerlangen Staus an den Grenzen und einem Versorgungskollaps. Schuld sind die neuen Quarantäneregeln in der Coronapandemie. 

Grund dafür ist die neue von der Bundesregierung erlassene Quarantäneverordnung. Diese besagt, dass Reiserückkehrer aus Risikogebieten zehn Tage in Quarantäne und unmittelbar nach oder vor der Einreise einen Coronatest machen müssen. Allerdings gibt es zahlreiche Ausnahmen, speziell für die Transport- und Logistikbranchen gelten diese Regelungen nicht „bei Aufenthalten von weniger als 72 Stunden“.

Allerdings stellt genau diese Richtlinie zahlreiche Spediteure von große Probleme. Rund jeder fünfte in Deutschland beschäftigte Fahrer stammt aus dem Ausland, sie sind im Schnitt drei bis vier Wochen unterwegs, ehe sie wieder in ihr Heimatland zurückkehren. Dort müssten dann alle Fahrer in Quarantäne. Mit dieser Bestimmung steuert die Bundesregierung „wissentlich in den Versorgungskollaps“, so die Kritik von Dirk Engelhardt, Präsident vom Verband Güterkraftverkehr, Logistik und Entsorgung (BGL) gegenüber dem Handelsblatt.

Quelle: Logistik-watchblog

Translate »