Sachsenland Transport & Logistik Dresden expandiert nach Litauen

Sachsenland Transport & Logistik GmbH Dresden baut als Experte für Osteuropatransporte sein Standortnetz aus und eröffnet am 1. April sein neues Büro in Wilna. In der litauischen Hauptstadt entsteht die insgesamt sechste Niederlassung des Unternehmens. Neben seinem Hauptsitz in Dresden unterhält das Mitglied des Netzwerk Logistik Leipzig-Halle erste Auslandbüros in Moskau und St. Petersburg.

„Die neue Repräsentanz in Wilna ist für uns ein wichtiger Schritt im Ausbau unseres osteuropäischen Standortnetzwerks“, sagt Marko Weiselowski, Geschäftsführender Gesellschafter der Sachsenland Transport & Logistik GmbH. „Sachsenland ist auf Dienstleistungen rund um die Verzollung von Waren spezialisiert. Mit dem neuen litauischen Standort direkt an der weißrussischen Grenze und dem 17.000 Quadratmeter großem Zolllager können wir die Zollformalitäten für unsere Kunden nun unkompliziert vor Ort abwickeln.“

Durch die Russland-Sanktionen gab es einen deutlichen Rückgang an Transporten von und nach Russland. Besonders betroffen davon sind die Transporte von EU-Lebensmitteln, die durch den russischen Importstopp nun gänzlich weggefallen sind. „Für uns sind die Russland-Sanktionen allerdings kein Problem“, betont Weiselowski. „Wir transportieren hauptsächlich Maschinen und Technik. Für diese besorgen wir die notwendigen Genehmigungen, dann verläuft der Transport in der Regel reibungslos. Litauen ist für Sachsenland nach wie vor ein perfekter Standort.“

Das Unternehmen organisiert Transporte von Lissabon bis hinter den Ural und vom Nordkap bis an den Kaukasus. Von der Osteuropaexpertise profitieren auch die anderen Mitglieder des Logistiknetzwerkes.

Quelle: Netzwerk Logistik Leipzig-Halle e.V.

Schreibe einen Kommentar

Translate »