UPS beschleunigt Service von Österreich nach Frankreich

Das Logistikunternehmen UPS hat eine Reihe von Netzwerk- und Infrastrukturverbesserungen zur Verkürzung der Transitzeiten aus acht europäischen Ländern (Österreich, Deutschland, Italien, Tschechien, Slowenien, Kroatien, Griechenland und Spanien) nach Frankreich umgesetzt. Kunden in ausgewählten Gebieten Österreichs, die ihre Pakete mit UPS Standard versenden, dem kostengünstigsten Bodenservice des Unternehmens, haben ab sofort den Vorteil eines schnelleren Versands nach Frankreich. So braucht ein Paket, das von Linz nach Toulouse versendet wird, jetzt nur noch zwei Tage anstatt drei.

„Geschwindigkeit, Zuverlässigkeit und Kosten sind die wichtigsten Faktoren in der schnelllebigen Wirtschaft von heute“, erläutert Nando Cesarone, Präsident UPS Europa. „Wir haben unsere Transitzeiten für den kostengünstigsten Service um bis zu 24 Stunden verkürzt, damit Unternehmen ihre Kunden pünktlich erreichen und trotzdem einen niedrigeren Preis bezahlen können.“

Die Verbesserungen bei den Transitzeiten für UPS Standard sind Teil der Investitionen in Höhe von 2 Mrd. USD (1,7 Mrd. Euro), die UPS bis 2019 in sein Netzwerk und seine Infrastruktur in Europa tätigen wird. Das Unternehmen hat bereits etwa ein Drittel dieses fünfjährigen Investitionsprogramms umgesetzt, mit dem die Kapazitäten erweitert und die Laufzeiten verkürzt werden.

Im Jahr 2017 gehören hierzu Netzwerkverbesserungen in 28 Ländern sowie eine Steigerung der Lufttransportkapazitäten zwischen dem Kölner UPS Air Hub und Spanien, Polen und Litauen. Ferner hat UPS neue Niederlassungen in Belgien, Dänemark, Frankreich, Deutschland, den Niederlanden, Polen, Schweden und Großbritannien angekündigt.

www.ups.com

 

Translate »