APM Terminals präsentiert Ausbauplan für den Seehafen Poti

Der Erweiterungsplan für den georgischen Seehafen gliedert sich in zwei Phasen. Die erste Etappe umfasst einen Wellenbrecher von 1.700 Metern und einen 400 Meter langen Mehrzweckkai mit einer Tiefe von 13,5 Metern, der trockene Massengüter umschlagen kann, sowie einen Containerbereich mit einer Jahreskapazität für 150.000 TEU. Dieser Liegeplatz wird Containerschiffe mit bis zu 9.000 TEU aufnehmen können.

Die zweite Stufe umfasst einen 300 Meter langen Containerkai, der mit drei hochmodernen STS-Kränen ausgestattet ist. Der Neubau wird die jährliche Containerkapazität im Seehafen von Poti auf über 1 Mio. TEU verdoppeln. „Diese Investition in den strategisch wichtigen Hafen von Poti ist ein Beweis für unser Engagement und unseren Glauben an Georgien und die Entwicklung eines Transportkorridors, der sich bis nach Zentralasien erstreckt“, erklärt Keld Christensen, Geschäftsführer von APM Terminals Poti.

Das Erweiterungsprojekt wird zu einem bedeutenden wirtschaftlichen Fortschritt für das Land und die Region führen. Durch die Kombination der logistischen Lösung und die Nutzung des Know-hows und der Ressourcen des Unternehmens wird es mehr als tausend Arbeitsplätze und Geschäftsmöglichkeiten im und um den Hafen herum schaffen“, fügt Keld Christensen hinzu.

Der Zeitrahmen für den Bau wird auf 24-30 Monate geschätzt. Dies würde eine enge Zusammenarbeit mit der georgischen Regierung und deren Unterstützung erfordern, um sicherzustellen, dass alle erforderlichen Genehmigungen rechtzeitig erteilt werden. Nach dieser Planung würde die erste Phase im 2. Quartal 2022 abgeschlossen sein.

Poti Sea Port ist derzeit der größte Hafen Georgiens, in dem Flüssigkeiten, Trockenmassengut, Passagierfähren und 80 Prozent des georgischen Containerverkehrs umgeschlagen werden. Die derzeitige Mehrzweckanlage verfügt über 15 Liegeplätze, eine Gesamtkailänge von 2.900 Metern, mehr als 20 Kaikräne und 17 Kilometer Eisenbahnschienen.

www.apmterminals.com

 

Translate »