Bremische Häfen investieren 50 Mio. Euro pro Jahr

Mit dem neuen Hafenkonzept setzt Bremen ein klares Zeichen für die Zukunft. Und das nicht nur für die eigenen Häfen, sondern weit darüber hinaus. Adressiert werden darin nicht nur Themen der lokalen Hafeninfrastruktur, sondern gerade auch die Rolle und Bedeutung der Häfen für die Versorgungssicherheit Deutschlands und Europas sowie die Schlüsselrolle der Häfen für das Gelingen der Energie- sowie der Verkehrswende.

Dazu erklärte Bürgermeister Dr. Andreas Bovenschulte auf der Pressekonferenz zur Vorstellung des Hafenentwicklungskonzepts: „Mit dem Hafenentwicklungskonzept 2035 machen wir deutlich, dass leistungsfähige Häfen eine leistungsfähige Infrastruktur im Hinterland brauchen – und zwar nicht nur in Bremen und Bremerhaven, sondern deutschlandweit. Das gilt für die Schiene, die Straße, die Wasserstraße und mit Blick auf neue umweltfreundliche Energiequellen zunehmend auch für Anbindungen an das Pipeline-Netz.“

Von herausragender Bedeutung für die Zukunft der Überseehäfen ist die zwischen allen Partnern abgestimmte Weiterentwicklung des Containerterminals. Als zwingende Voraussetzung hierfür ist die Anpassung der Fahrrinne der Außenweser durch den Bund zu realisieren.

Die Kajeninfrastruktur des Containerterminals CT I– IIIa ist gemäß den heutigen Anforderungen durch das Land Bremen auszubauen. Die Terminalbetreiber stehen vor umfangreichen Investitionen in die Suprastruktur des Containerterminals.

Gemeinsames Ziel ist es, Wettbewerbsnachteile in diesem für den Erfolg der bremischen Häfen zentralen Bereich abzubauen. In Bremen-Stadt gilt es, die Vielseitigkeit der Häfen auszunutzen und die Kajen sowie die Umschlagsanlagen entsprechend instand zu halten und wo erforderlich weiter zu entwickeln.

Die Senatorin für Wissenschaft und Häfen, Dr. Claudia Schilling, sagte: „Das Hafenentwicklungskonzept 2035 findet Antworten auf komplexen Herausforderungen und stellt die richtigen Weichen, um den Hafen in eine erfolgreiche Zukunft zu führen. Pro Jahr investieren wir etwa 50 Mio. Euro, was einer halbe Milliarde Euro in den nächsten zehn Jahren entspricht.“

Bremische Häfen in 2021

-) Gesamtumschlag: 70 Mio. Tonnen

-) Automobile: 1,7 Mio. Stück

-) Container 5,2 Mio. TEU

-) Passagiere: 52.000 TEU

www.bremenports.de; www.senatspressestelle.bremen.de

 

Quelle: OEVZ

Translate »
error: