Containerreederei Maersk ruft Klimainitiative ins Leben

Neun Großunternehmen gründen gemeinsam eine Initiative zur Beschleunigung des Übergangs zu einer weltweiten klimaneutralen Wirtschaft. Die Initiative mit dem Titel „Transform to Net Zero“, soll es allen Unternehmen ermöglichen das Ziel der Netto-Null-Emissionen zu erreichen.

Die Initiative wird von den Gründungsmitgliedern A.P. Moller – Maersk, Danone, Mercedes-Benz AG, Microsoft Corp., Natura &Co, Nike, Inc., Starbucks, Unilever und Wipro, sowie dem Environmental Defense Fund (EDF) geleitet. Die Initiative wird auch von der BSR unterstützt.

Transform to Net Zero wird sich darauf konzentrieren, die Unternehmenstransformation zu ermöglichen, die erforderlich ist, um bis spätestens 2050 Netto-Null-Emissionen zu erreichen, und darüber hinaus einen breiteren Wandel mit Schwerpunkt auf Politik, Innovation und Finanzen voranzutreiben. Die Ergebnisse der Initiative werden für alle weithin zugänglich sein. Weitere Unternehmen können sich der Initiative anschließen. Ergebnisse sollen bis 2025 vorliegen.

Die Arbeit wird sich auf folgende Prinzipien stützen:

  1. Konzentration auf die Transformation: Erfüllung individueller Verpflichtungen und Umsetzung in die Praxis.
  2. Daten und Methoden aus Wissenschaft und Best Practice.
  3. Nutzung bestehender Anstrengungen: offene Zusammenarbeit mit bestehenden „Net Zero“-Initiativen.
  4. Führung und Aufsicht: Auf den höchsten Unternehmensebenen werden die Führungs- und Aufsichtsstrukturen darauf hinarbeiten, Net Zero zu erreichen, auch durch die Entwicklung innovativer Produkte, Dienstleistungen und Geschäftsmodelle.
  5. Reduzierung und Beseitigung im gesamten erweiterten Unternehmen: Netto-Null erfordert Emissionsreduzierungen über die gesamte Wertschöpfungskette hinweg, einschließlich der Auswirkungen von Produkten und Dienstleistungen und der Lieferkette.
  6. Investitionen in Innovation: Erhebliches Engagement und die Bereitschaft, in Innovationen zu investieren und diese zu beschleunigen, um eine Netto-Nulltransformation zu erreichen, einschließlich der Zusammenarbeit mit anderen.
  7. Politisches Engagement: Förderung einer öffentlichen Politik, die Fortschritte in Richtung einer Netto-Nullrunde ermöglicht und beschleunigt, und Engagement in Gremien wie Handelsverbänden, um dieses Ziel zu erreichen.
  8. Transparenz und Rechenschaftspflicht: Öffentliche Berichterstattung und Offenlegung der Fortschritte auf dem Weg zu einer Netto-Nulltransformation gegenüber den wichtigsten Interessengruppen, einschließlich Investoren, Kunden, Verbrauchern und, wo erforderlich, Regulierungsbehörden; Austausch von Informationen mit allen Interessengruppen über bewährte Praktiken zur Netto-Nulltransformation.
  9. Gerechter und nachhaltiger Übergang: Wirksame, gerechte und nachhaltige Klimalösungen für Menschen aller Geschlechter, Rassen oder Fähigkeiten.Søren Skou, CEO von A.P. Moller – Maersk, dazu: „A.P. Moller – Maersk setzt sich für eine CO2-neutrale Zukunft von Transport und Logistik ein. Um zum Ziel der Pariser Vereinbarung beizutragen, haben wir bereits 2018 unser Ziel angekündigt, bis 2050 einen Netto-Nullpunkt bei den CO2-Emissionen zu erreichen. Seitdem haben wir mehrere konkrete Maßnahmen zur Dekarbonisierung der Branche ergriffen. Das Gesamtziel, die globale Erwärmung unter 1,5 Grad Celsius zu halten, kann nur durch starke Allianzen über Sektoren und Unternehmen hinweg erreicht werden. Wir freuen uns daher, gemeinsam mit Microsoft und anderen globalen Unternehmen an der Initiative Transform to Net Zero teilzunehmen.“

    www.maersk.com

 

Quelle: oevz.com

Translate »