DSV Panalpina befördert futuristische Fracht im Auftrag von FACC

Das weltweit tätige Transport- und Logistikunternehmen DSV Panalpina transportiert einige futuristische autonome Luftfahrzeuge (AAVs). Diese sollen dazu dienen Menschen oder Güter effizient in Städten zu bewegen.

Im Rahmen einer Partnerschaft zwischen dem österreichischen Luft- und Raumfahrtkonzern FACC und dem chinesischen Technologieunternehmen EHang wurden die ersten Prototypen per Luftfracht von Hongkong nach Oberösterreich spediert.

EHang ist Ende 2018 eine strategische Partnerschaft mit dem führenden österreichischen Luft- und Raumfahrtkonzern FACC eingegangen, in deren Rahmen die AAVs optimiert und für die Serienproduktion vorbereitet werden. Insgesamt 300 Luftfahrzeuge werden bis Ende 2020 bei FACC produziert. DSV Panalpina wurde beauftragt, die ersten Prototypen per Luftfracht zu transportieren, einschließlich Zollabfertigung und Zustellung auf der letzten Meile.

Die Geschäftsbeziehungen der ehemaligen Panalpina zu FACC reichen mehr als 15 Jahre zurück. Der erste AAV-Prototyp wurde im Oktober 2018 transportiert, und die Speditionsteams haben sie beim Umzug vom Flughafen Hongkong nach Linz unterstützt.

Die Aussichten für die Luftmobilität sind vielversprechend. Angesichts des stetigen Bevölkerungswachstums der Weltstädte wird prognostiziert, dass im Jahr 2050 etwa 5,2 Mrd. Menschen in städtischen Regionen leben werden, etwa eine Milliarde mehr als heute. Der Anteil der Stadtbewohner wird dann 68 Prozent der Weltbevölkerung betragen, was bedeutet, dass die Menschen täglich von Platzmangel und Verkehrsstaus auf den Straßen betroffen sein werden.

Abheben und zur Arbeit fliegen könnte tatsächlich die nächste intelligente und nachhaltige Lösung für die Mobilität in der Stadt sein. Laut dem Aerospace & Defense Radar-Bericht des Beratungsunternehmens Roland Berger wird die Nachfrage nach Luftfahrzeugen in den nächsten zehn Jahren voraussichtlich auf 32 Mrd. Euro ansteigen.

www.dsv.com; www.panalpina.com

Schreibe einen Kommentar

Translate »