Erste Spar-Lkw mit Abbiegeassistent im Einsatz

In Zusammenarbeit mit der Lutra GmbH, dem Betreiber des Logistikzentrums (GVZ) Schönefelder Kreuz, baut die Metrans Group ihr eigenes Netzwerk aus und bietet erstmals Depot- und Terminaldienste unter eigener Flagge in Deutschland an. Das GVZ Schönefelder Kreuz liegt 25 Kilometer südöstlich von Berlin und ist sowohl auf der Straße als auch auf der Schienenseite direkt mit dem wichtigen europäischen Verkehrskorridor II verbunden. Der südliche Berliner Ring (A 10) führt direkt vor die Haustür des GVZ Schönfelder Kreuz.

Metrans bietet seit dem 4. November eine direkte und zuverlässige Verbindung zwischen dem Hamburger Hafen und dem Hinterlandterminal in Berlin an. Die Züge verkehren regelmäßig zwischen den Hamburger Containerterminals CTA, CTB, EKOM und dem Terminal Metrans in Berlin Königs Wusterhausen, v.v. mit der gleichzeitigen Anbindung an das bestehende Netz über eigene tschechische Drehkreuze in Prag und Česká Třebová sowie an die Containerterminals in Hamburg und Bremerhaven (über Hamburg).

Metrans ist mit mehr als 28 Jahren Markterfahrung und einem jährlichen Transportvolumen von mehr als 1 Million TEU einer der Marktführer in der Containerhinterlandlogistik in Zentraleuropa (CEE). Das Netzwerk des Unternehmens basiert hauptsächlich auf eigenen Ressourcen:

-) Eigene Umschlagplätze – Drehkreuze, Terminals, Depots

-) Eigene Flotte von Schienenfahrzeugen – Lokomotiven, Wagen und eigenes Zugpersonal

-) Portfolio zuverlässiger Partner für Lkw-Transporte (letzte Meile)

Dieses Konzept bietet Metrans-Kunden zuverlässige intermodale Port-to-Door-Services. Das Hochfrequenz-Shuttlezugsystem verbindet die Häfen Hamburg, Bremerhaven, Rotterdam, Duisburg und Koper mit den Wirtschaftszentren in der Tschechischen und Slowakischen Republik sowie in Deutschland, Ungarn, Österreich und Polen.

www.metrans.eu

Quelle: oevz.com

Translate »
0 Shares
Share via
Copy link
Powered by Social Snap