Grimaldi: 50 Jahre Geschäftsbeziehung mit Fiat Chrysler Automobiles

Am 8. November wurde der Pure Car & Truck Carrier „Grande Torino“ der Grimaldi-Gruppe im Hafen von Civitavecchia getauft. Die Zeremonie wurde vom Moderator Massimo Giletti mit der Patin des Schiffes, Cristina Chiabotto, einer italienischen Showgirl und TV-Moderatorin, geleitet.

Die Veranstaltung fand anlässlich des 50-jährigen Bestehens der Handelsbeziehungen zwischen der neapolitanischen Gruppe und Fiat Chrysler Automobiles (FCA) statt, als der erste Autotransporter mit der Aufschrift „Grimaldi Lines“ als Ehrung an Fiat UK den Namen „Warrington“ erhielt, dessen Hauptsitz sich zu diesem Zeitpunkt in der gleichnamigen Stadt befand. Die „Warrington“ wurde auf der Strecke zwischen Italien und dem Vereinigten Königreich eingesetzt, um Fiat-Autos für den britischen Markt zu transportieren.

„Heute begrüßen wir das neue Flaggschiff unserer Gruppe für den Autotransport, das einen weiteren und bedeutenden Schritt in Richtung einer zunehmend umweltfreundlichen Flotte darstellt, die einen wirklich nachhaltigen Seeverkehr garantiert: Die ‚Grande Torino‘ ist mit einem elektronisch geregelten Hauptmotor sowie mit einem Hybrid-Abgasreinigungssystem ausgestattet“, erklärte Emanuele Grimaldi. Der Name des Schiffes verweist auf die Stadt, in der Fiat Chrysler Automobiles seinen Hauptsitz hat, und würdigt damit die lange und fruchtbare Partnerschaft.

Die „Grande Torino“ ist die erste Einheit einer Serie von sieben Schwesterschiffen, die von der neapolitanischen Gruppe zur Yangfan-Werft bestellt wurden. Sie hat eine Länge von 199,90 Meter, eine Breite von 36,45 Meter, eine Bruttoraumzahl von 65.255 Tonnen und eine Dienstgeschwindigkeit von 19 Knoten.

Das Schiff, das unter italienischer Flagge fährt, gehört zu den größten Autotransport-Carriern auf dem Markt: Es kann rund 7.700 CEU (Car Equivalent Units) oder alternativ 5.400 Laufmeter Fahrzeuge und 2.737 CEU transportieren. Die „Grande Torino“ ist mit ihren vier hebbaren Decks ein flexibles Schiff, das jede Art von rollendem Frachtgut wie Lastwagen, Traktoren, Busse, Bagger usw. mit einer Höhe von bis zu 5,3 Metern laden kann.

Die „Grande Torino“ wird im wöchentlichen RoRo-Verkehr der Grimaldi-Gruppe zwischen dem Mittelmeer und Nordamerika eingesetzt. Sie bedient dabei folgende Häfen: Gioia Tauro, Civitavecchia, Livorno, Savona (Italien), Valencia (Spanien), Antwerpen (Belgien), Halifax (Kanada), Davisville, New York, Baltimore, Jacksonville, Houston (USA), Tuxpan und Veracruz (Mexiko).

Die Grimaldi-Gruppe mit Hauptsitz in Neapel betreibt eine Flotte von über 130 Schiffen und beschäftigt rund 16.000 Mitarbeiter. Das Unternehmen befindet sich zu 100 Prozent im Besitz der Familie Grimaldi und ist ein multinationaler Logistikkonzern mit sechs Reedereien, die auf den Betrieb von Roll-On / Roll-Off-Schiffen, Autotransportern und Fähren spezialisiert sind. Die 21 Hafenterminals der Grimaldi-Gruppe befinden sich in 12 Ländern auf der ganzen Welt. Die meisten dieser Terminals sind mit PDI-Einrichtungen (Pre-Delivery Inspection), Lagern und Werkstätten ausgestattet.

www.grimaldi.napoli.it

 

Quelle: {{feed_name}

Translate »
0 Shares
Share via
Copy link
Powered by Social Snap