Erster Schienengüterverkehr Xian – Prag über die Türkei

Die Türkei und die Welt erlebten am 6. November einen historischen Moment, als Ankara den ersten Zug begrüßte, der China verließ und Richtung Europa zum ersten Mal unter dem Bosporus durch den Istanbuler Marmaray-Tunnel fuhr. Damit wurde der Traum der „Seidenbahn“ verwirklicht. Der neue Dienst ist die Umsetzung der Vereinbarungen, die JSC NC „Kazakhstan Temir Zholy“ und die Volksregierung der Provinz Shanxi im Rahmen der Initiative „One Belt – One Road“ getroffen haben.

Auf einer Entfernung von 8.500 Kilometern bewältigt der Zug, bestehend aus 42 Containern mit Elektronik, in 20 Tagen die Strecke durch zehn Länder. Der Bahnservice fuhr 72 Stunden lang durch das Hoheitsgebiet Kasachstans und wurde vom Hafen Aktau mit einem Feederschiff auf der TITR-Route durch das Kaspische Meer abgefertigt.

Die Inbetriebnahme des Zuges Xian-Ankara-Prag belegt die Nachfrage nach der Transkaspischen Internationalen Transportroute auf dem Logistikmarkt sowie die Aussicht, diesen Korridor in europäische Richtungen auszubauen. Die Tatsache, dass zum ersten Mal ein Containerzug den Marmaray-Unterwasserbahntunnel unter dem Bosporus durchquert, macht dies historisch.

So haben Kasachstan und die Türkei zusammen mit Aserbaidschan und Georgien eine multimodale transkaspische Brücke geschaffen, die den kürzesten Abgang von Frachtströmen von China, Zentralasien, der sibirischen Region Russlands in die Türkei und das Mittelmeer ermöglicht. Diese Länder, die sich zwischen den wichtigsten Weltmärkten befinden, waren historisch gesehen die Drehscheibe zwischen Asien und Europa und fungieren als globale Brücke.

www.railways.kz

Quelle: oevz.com

Translate »
0 Shares
Share via
Copy link
Powered by Social Snap