📣

NEWS: BREXIT

Bleiben Sie über unser Newsarchiv stehts umfassend informiert

NEWS: BLOCKCHAIN

Bleiben Sie über unser Newsarchiv stehts umfassend informiert

NEWS: LETZTE MEILE

Bleiben Sie über unser Newsarchiv stehts umfassend informiert

NEWS: CITY LOGISTIK

Bleiben Sie über unser Newsarchiv stehts umfassend informiert

NEWS: INDUSTRIE 4.0

Bleiben Sie über unser Newsarchiv stehts umfassend informiert

NEWS: Presseservice SHOP

Cross-mediales Informationsangebot

NEWS: Fachzeitschrift E-Paper

Bleiben Sie über unsere Fachzeitschrift stehts am Laufenden

Felbermayr: Premiere für Trafotransport per Hubhebelbrücke

6. Dezember 2018 07:02

Beitrag bequem vorlesen lassen:

Unter Einbezug der Bau-Trans-Montagelogistik und Transportdienstleistungen sowie der ITB (Internationale Tieflader-Bahntransporte) wurde Ende Oktober ein 150 Tonnen schwerer Transformator übersiedelt. Die Route führte von Bassecourt (CH) nach Bickingen im Berner Raum. Die Besonderheit des Transportes lag in der Adaption der eingesetzten Hubhebelbrücke als Transportvorrichtung. 

Ausgangsort für die Premiere des Trafotransportes mittels Hubhebelbrücke war das Umspannwerk Bassecourt in der französischen Schweiz. Dort wurde der neun Meter lange Transformator in die Durchladeträger eines zwölfachsigen Tieflader-Bahnwaggons des Felbermayr-Bereiches ITB eingehängt.

Es folgte eine rund 120 Kilometer lange Schienenfahrt nach Bern. Dort wurde der Spannungswandler mit einem Gewicht von 150 Tonnen mittels Mobilkran vom Waggon übernommen und in die Durchladeträger der Hubehebelbrücke eingehängt.

Dazu Projektleiter Ingo Müller von der Bau-Trans: „Um den Transport möglichst kosteneffizient durchführen zu können haben wir die Haltevorrichtung für die Träger einer Kesselbrücke so adaptiert, dass sie beim Hubhebel oben eingehängt werden konnten“.

Dadurch sei es laut Ingo Müller möglich gewesen, den Trafo während der Lastfahrt anzuheben und abzusenken. Somit konnte beispielsweise bei Kurvenfahrten die Fracht über Leitschienen hinweg transportiert werden.

Als Zug- und Schubmaschinen kamen zwei Mercedes Actros mit jeweils mehr als 600 PS zum Einsatz. Die mehrstündige Lastfahrt von etwa 20 Kilometern wurde von zahlreichen verkehrslenkenden Maßnahmen begleitet. Unter anderem mussten Signalanlagen entfernt werden, und zur Überwindung von Hindernissen wurde die Last auch mehrfach angehoben.

Nach der Ankunft in Bickingen wurde die Last noch einmal mittels der Hubhebel angehoben. „Das ermöglichte es uns die Fahrrollen zur finalen Fundamentstellung unter dem Trafo zu befestigen“, sagt Ingo Müller.

www.felbermayr.cc

Quelle: oevz.com

Verwendete Tags

Kategorien

Jetzt im Social Network teilen

NEWSARCHIV

Archive

LogiMAT Messe 2019

LOGISTIK express Newsletter

NEWSLETTER ARCHIV bzw. jetzt anmelden und informiert bleiben.

Bestellen Sie Ihre Zeitschrift

Google Analytics Statistik

Generiert von GADWP 

INDEXZERTIFIKAT WF00LOGEXP

WKN:LS9HAQ  ISIN:DE000LS9HAQ6

Investieren und setzen Sie mit uns auf Trends und Märkte rund um die Welt der Logistik.

Search your favorite