Für Sicherheit für Frauen im öffentlichen Raum sorgen!

Angst vor Gewalt und sexualisierten Übergriffen Thema Nummer 1 bei Frauen – Heimwegtelefon, bessere Beleuchtung und mehr Polizeipräsenz gefordert.

Die Gemeinderätin und Obfrau der Wienerinnen Sabine Keri sprach im Zuge des heutigen Gemeinderates auch über Wiener Frauenbefragung 2022. „Sicherheit war das prominenteste Thema bei der offenen Befragung. Viele Frauen drückten ein Gefühl der Unsicherheit im öffentlichen Raum vor allem abends und in der Nacht aus. Aber auch Belästigungen und Gewalt am Arbeitsplatz und im privaten Raum wurden angesprochen, besonders die Häufung von Femiziden. Lediglich vereinzelt gaben Befragte an, sich in Wien sicher zu fühlen“, fasst Keri die Antworten zusammen. Die Teilnehmerinnen sprachen von ihren täglichen Erfahrungen und Gefühlen, von der Angst vor Gewalt und sexualisierten Übergriffen im öffentlichen Raum. So werden öffentliche Verkehrsmittel, Bahnhöfe und Haltestellen, schlecht ausgeleuchtete Parks, Straßen und Gassen vielfach als Risiko und Gefahr gesehen. Auch Plätze mit Ansammlungen von Männern wurden häufig genannt.

Als konkrete Gegenmaßnahmen wurden sowohl präventive als auch akute Mittel gefordert“, so Keri weiter. Gewaltprävention und Antigewalttrainings stehen an erster Stelle der abgefragten Lösungsansätze. „Weitere genannte Sicherheitsmaßnahmen inkludieren ein `Heimwegtelefon´, also eine Telefonhotline, die beim Heimweg begleitet sowie bessere Straßenbeleuchtung, mehr Frauentaxis und verstärkte Polizeipräsenz. Zum Thema Polizei wurde zum Teil aber auch Skepsis ausgedrückt. Hier werden bessere Schulungen für Polizistinnen und Polizisten im Umgang mit Gewaltbetroffenen und Migrantinnen gefordert“, so Keri abschließend.

Rückfragehinweis:  
Die Wiener Volkspartei
Mag. Peter Sverak
Leitung – Strategische Kommunikation
+43 664 859 5710
peter.sverak@wien.oevp.at
https://wien.oevp.at

Translate »
error: