Gebrüder Weiss: Zehn Jahre Präsenz in Vietnam

Zehn Jahre ist es her, dass Gebrüder Weiss in Vietnam zwei eigene Standorte eröffnet hat: einen im Wirtschaftszentrum Ho-Chi-Minh-Stadt (Saigon) und die zweite 1.600 Kilometer weiter nördlich in der Hauptstadt Hanoi.

„Heute wissen wir, dass die Entscheidung richtig war“, sagt Cristian Predan, Area Manager Südostasien bei Gebrüder Weiss. „Die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen in Vietnam haben sich seit unserem Einstieg stetig verbessert. Straßen- und Hafeninfrastruktur wurden ausgebaut und die Nachfrage der überdurchschnittlich jungen Bevölkerung nach Konsum- und Industriegütern steigt.“

Exportiert werden Produkte aus den Branchen Elektronik, Maschinenbau, Luftfahrt, Chemie und Lebensmittel. Für seine Kunden transportiert Gebrüder Weiss diese Waren hauptsächlich nach Singapur, Südkorea, Europa und in die USA. Im vergangenen Jahr steigerte das Unternehmen die Menge der Luft- und Seefrachtsendungen um rund 30 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

In Vietnam steuert Gebrüder Weiss unter anderem die Ersatzteillogistik von europäischen Maschinenbauunternehmen und bewirtschaftet für einen internationalen Möbelhersteller ein Logistiklager – inklusive Kommissionierung, Verpacken, Etikettieren und Zollabwicklung.

Für den Logistiker ist Vietnam bereits das zehnte Land mit eigenen Niederlassungen in Ostasien und Ozeanien. Zum Netz gehören heute Standorte in China, Hongkong, Taiwan, Südkorea, Japan, Singapur, Malaysia, Australien und Neuseeland.

Die Gründung weiterer Standorte in Vietnams Nachbarländern wird evaluiert. Schon heute organisiert Gebrüder Weiss grenzüberschreitende Landtransporte nach Kambodscha sowie inländische Seeverkehre vom Süden in den Norden des Landes.

www.gw-world.com

Quelle: {{feed_name}

Translate »
error: