Girteka Logistics steuert weiter auf profitablem Wachstumskurs

Das europäische Transportunternehmen Girteka Logistics hat seine Finanzergebnisse für das Jahr 2021 veröffentlicht. Trotz eines Anstiegs der Betriebskosten (Kraftstoffpreise), ist der Umsatz im Transportgeschäft auf Gruppenebene im Vergleich zum Vorjahr um über 20 Prozent gestiegen.

Die Girteka Holding erreichte 2021 Umsatzerlöse in Höhe von 1,44 Mrd. Euro und einen Nettogewinn vor Steuern in Höhe von 77,9 Mio. Euro. Nach der Bewältigung der Herausforderungen durch Covid-19, den Brexit und der daraus resultierenden Unterbrechung der Lieferkette hat das Unternehmen mit der zunehmenden Stabilisierung des Marktes wieder an Dynamik gewonnen. Im Jahr 2021 lag der Schwerpunkt auf der Verbesserung von Prozessen, dem Fortschritt des Digitalisierungsprogramms, der Vergrößerung der Lkw-Flotte und der Anzahl der Mitarbeitenden, um Wachstum und Rentabilität zu sichern.

Wie andere Speditionsunternehmen sah sich auch Girteka 2021 mit einer Branche konfrontiert, die vom Anstieg der Gesamtbetriebskosten, Fahrermangel, Inflation und der begrenzten Verfügbarkeit von Neu- und Gebrauchtfahrzeugen betroffen war. Während der offensichtlichste Posten dessen Preis im vergangenen Jahr gestiegen ist der Kraftstoff ist, sind auch andere Betriebskosten gestiegen: von den Gehältern über die Verwaltungskosten bis hin zu den Preisen für die Reparatur von Lkw und Anhängern. Dies alles erhöhte den Druck auf die Leistung.

Das intermodale Schienennetz von Girteka wurde stärker. Insgesamt hat das Unternehmen 2021 die Menge der beförderten Lkw-Komplettladungen im Vergleich zu 2020 mehr als verdoppelt und 5 Prozent der Gesamtkilometer im intermodalen Verkehr zurückgelegt, wodurch im Laufe des Jahres 14,4 Mio. kg CO2 eingespart wurden. Das Ziel von Girteka ist es, bis zum Jahr 2025 rund 20 Prozent der Langstreckenkilometer über das intermodale Netz zu befördern.

www.girteka.eu

Quelle: {{feed_name}

Translate »
error: